MedienForum - Politik

deutschsprachiger Redaktionen aus Rumänien, Ungarn, Serbien und Kroatien

Wir sind umgezogen!

HIER GEHT ES ZUM NEUEN PORTAL.

Im Beitrag anbei, erreichen Sie uns über einen Klick auf das neue Logo.  



Diese Seite bleibt weiterhin als Archiv des MedienForums für den Zeitraum 2008-2015 bestehen.


Share

Jahresrückblick: die Ungarndeutschen haben eine Strategie

Die Ungarndeutschen haben eine Strategie und sogar die Verwirklichungspläne dazu. Die Ausarbeitung dieser Beiden war die wichtigste Arbeit bei der deutschen Minderheit in Ungarn im Jahr 2015. Bis 2020 hat die Volksgruppe klare Ziele formuliert. 2016 kann man mit der Verwirklichung beginnen.
strategiederungarndeutschen  



Share Christian Erdei, Budapest, 29.12.2015

Ungarns Premier hält Rede an der Vertreibung- Gedenkfeier

Der ungarische Ministerpräsident, Viktor Orbán wird die Rede an der zentralen Gedenkfeier, 70. Jahre Vertreibung der Ungarndeutschen in Wudersch m 19. Januar nächsten Jahres halten – hat unser Sender vom Sprecher der deutschen Nationalität im Parlament erfahren. Imre Ritter bewertet die Entscheidung des Ministerpräsidenten als ein Zeichen.
emmerich ritter  



Share Christian Erdei, Budapest, 7. 12. 2015

Kathreinerball in Arad

Live-Musik, Tanz und ein warmes Abendessen: Mit einem fröhlichen Beisammensein feierte die deutsche Gemeinschaft aus dem Kreis Arad den traditionellen Kathreinerball am vergangenen Wochenende. Austragungsort war ein Restaurant in Neuarad. Adi Ardelean war dabei und berichtet.

20151121_KathreinerballAR  



Share Adrian Ardelean, Arad, 21.11.2015

„Mesîmrom - Ich bin Roma”

Filme über die Roma sollen an Schulen in Rumänien verteilt werden

Die sozial-kulturelle Stiftung der Roma „Ion Cioabã” hat vergangene Woche in der Hermannstädter Präfektur den erfolgreichen Abschluss des Projektes „Mesîmrom” (Ich bin Roma) gefeiert. Im Rahmen des Projektes sollen in den Schulen in Rumänien drei Filme über das Leben und die Bräuche der Roma verteilt werden. LuminiþaCioabã, die Vorsitzende der Stiftung, hat erklärt, dass dieses Projekt zwar in einer kurzen Zeitspanne durchgeführt worden sei - Anfang November wurde es vorgestellt -, allerdings langfristig Ergebnisse erzielen werde. Weiterlesen...


Share Ruxandra Stãnescu, Hermannstadt, 4. Dezember 2015

„Ansprechbar sein, Leute miteinander vernetzen“

Frau Judith Urban ist seit Januar 2014 Leiterin des Konsulats der Bundesrepublik Deutschland in Hermannstadt. Sie betreut die Abteilungen Wirtschafts-, Konsular-, Kultur- und Pressereferat und ist für neun Kreise in Rumänien zuständig.
Mit Frau Urban sprachen die Lehrer Györgyi Sántha und Eva Lipták (Ungarn), Ortrun Mahl und Alexandra Mândraº (Kronstadt), Monica Man (Hermannstadt), Monika Matei (Deva), koordiniert von Tita Mihaiu (Hermannstadt). Weiterlesen...


Share Hermannstadt, 27. November 2015

„Blumenstrauß aus Worten"

Dr. Hans Klein zum 75. Geburtstag geehrt

Einen Vortrag zum Thema „Kirche, Schule und Gemeinschaft" hatte sich der Theologe Dr. Hans Klein, Vorsitzender des Hermannstädter Zentrumsforums, zur Feier seines 75. Geburtstags (Hans Klein wurde am 9. November 1940 in Hermannstadt geboren) gewünscht, die am Dienstag im Bischofshaus stattgefunden hat. Dieser Bitte ging der Kreisrat und Vorsitzende des Siebenbürgenforums, Martin Bottesch nach. Drei Überraschungen gab es allerdings auch. Weiterlesen...

Share Beatrice Ungar, Hermannstadt, 13. November 2015

„#colectiv: Die Korruption tötet”

Proteste und Demissionen nach drei Tagen Staatstrauer für Brandopfer

Premierminister Victor Ponta hat am Mittwoch sein Amt niedergelegt, nachdem am Dienstag Abend mehr als 25.000 Personen in Bukarest sowohl seine, als auch die Demission des Innenministers Gabriel Oprea und des Bürgermeisters des 4. Sektors in Bukarest Gabriel Piedone Popescu gefordert hatten, der ebenfalls am Mittwoch zurückgetreten ist. Die Proteste richten sich allerdings gegen die gesamte politische Klasse und teils auch gegen die orthodoxe Kirche, nachdem 32 Personen bei einem Brand in dem Bukarester Klub Colectiv ums Leben gekommen sind. „Die Korruption tötet!" war der Hauptslogan der Proteste. Hier geht es weiter...
Share Ruxandra Stãnescu, Hermannstadt, 6. November 2015

290 Jahre deutschsprachiger Unterricht in Arad

290 Jahre deutschsprachiger Unterricht wurden vergangene Woche am Donnerstag in Arad gefeiert. Alumni wie auch ehemalige und derzeitige Lehrer des Adam-Müller-Guttenbrunn-Lyzeums, aber auch Schüler und Eltern feierten das Jubiläum im Arader Ioan Slavici Theater mit Festansprachen, einer Buchvorstellung und einem Kulturprogramm. Das Fest fiel genau auf den Geburtstag des Namenträgers der jetzigen deutschen Schule aus Neuarad, dem Schriftsteller Adam Müller, der am 22. Oktober 1852 in Guttenbrunn geboren wurde. Adi Ardelean war dabei und berichtet.

20151022_AMG-290_1  


20151022_AMG-290_2  



Share Adrian Ardelean, Arad, 22.10.2015

"Blut hat keinen Preis"

Blutspender sind im Hermannstädter Blutzentrum immer willkommen

Mit Blut eine Konzertkarte bezahlen, für eine Verletzte Blutspender gesucht, immer wieder hört man von Kampagnen, die zum Blutspenden aufrufen. Punktuell hilft das, doch Rumänien ist in puncto Blutspender eigentlich eher unterbesetzt. In Hermannstadt ist die Anzahl der freiwilligen Blutspender zwar angestiegen, allerdings gilt dies auch für die Anzahl der chirurgischen Eingriffe, so dass hier manchmal "Not am Mann" herrscht. Über das Hermannstädter Blutzentrum führte die HZ-Redakteurin Ruxandra Stãnescu mit der Biologin Livia Mareș, Pressesprecherin der Institution, folgendes Gespräch. Mehr dazu hier...

Share Ruxandra Stãnescu, Hermannstadt, 23. Oktober 2015

„Eine andere Welt“

Gespräch mit dem Journalisten Thomas Wagner

Thomas Wagner war schon während seiner ganzen Laufbahn Journalist. Gegenwärtig ist er Korrespondent unter anderem für den Deutschlandfunk wo er bereits seit 1987 aktiv ist, Deutschlandradio oder Südwestrundfunk. Als Korrespondent war er auch schon in Russland, auf Haiti oder in China unterwegs, nirgends aber so regelmäßig wie in Rumänien. Thomas Wagner ist nämlich seit Dezember 1994 regelmäßig als Korrespondent in Temeswar tätig. Im Funkforum, dem Medienforum deutschsprachiger Redaktionen in Rumänien, Ungarn, Serbien und Kroatien ist er als Mitglied seit der Gründung 2001 dabei. Beim letzten Funkforum-Treffen in Szegedin Ende September sprach HZ-Redakteur Werner Fink mit Thomas Wagner. Hier geht es weiter...
Share Werner Fink, Hermannstadt, 16. Oktober 2015

Keine Finanzierung von Kirchenbauprojekten

Im Staatshaushaltsentwurf  2016 ist  Geld für die Erhöhung der Gehälter der Geistlichen und der Angestellten der Kirchen vorgesehen, aber keine Summen  für den Bau neuer Kirchen und die Sanierung der vorhandenen. Das sorgte für einen Streit zwischen dem Patriarchen der Rumänischen Orthodoxen Kirche und den Vertretern der Regierung.  Bei der gestrigen Regierungssitzung wurde das endgültige Budgetprojekt verabschiedet . Laut Aussagen des Regierungssprechers Dan Suciu ,  hat die Regierung nach wie vor kein Geld für die Kirchenbauten zur Verfügung  gestellt.  Der Staat bleibt in dieser Frage jedoch offen und wird bedeutende Kirchenbauprojekte im nächsten Jahr im „Rahmen der Möglichkeiten“ unterstützen, erklärte Premierminister  Dacian Ciolos . Bei Kirchenbauprojekten  sei  auch der Einsatz der Lokalbehörden und  der  Gläubigen wichtig, sagte Ciolos.  Eine Streichung der Gelder wirkt sich  auch auf  die Temeswarer römisch-katholische Diözese aus.  

Keine Finanzierung von Kirchenbauprojekten  



Share Hannelore Neurohr, Temeswar, 10.Dezember 2015

Qualifizierte Berufsausbildung - ein gesellschaftspolitisches Entwicklungsthema

Berufsausbildung nach deutschem Muster wird in Temeswar seit 2012 betrieben. Damals war es Continental, das die Gründung einer Klasse am König-Ferdinand-Kolleg unterstützte. Inzwischen sind es mehrere Mitglieder des Deutschsprachigen Wirtschaftsclubs Banat, die sich für die Förderung dieses Ausbildungssystems stark machen. Auf seiner jüngsten Banat-Reise stattete der deutsche Botschafter Werner Hans Lauk auch dem Ferdinand-Kolleg einen Besuch ab. Worum es bei den Gesprächen ging, erfahren wir von Raluca Nelepcu.

20151203_BerufsausbildungTM  



Share Raluca Nelepcu, Temeswar / Adrian Ardelean, Arad, 03.12.2015

„Die EAS ist ein Teil meines Lebens“

Gespräch mit Roger Pârvu, dem Programmleiter der EAS in Hermannstadt

Roger Pârvu, Mitte dreißig, „in Kronstadt geboren, getauft und konfirmiert“, kam als Absolvent der Honterus-Schule nach Hermannstadt, um Theologie zu studieren. Nach sechs Semestern hat er zum Schauspielstudium gewechselt und auch am Theater gearbeitet. Seit 2008 ist er an der Evangelischen Akademie Siebenbürgen (EAS) als Programmleiter tätig. Mit Roger Pârvu sprachen Dana Havriciuc und Melitta Homm (Mediasch), Bettina Heltmann und Anca Iriminã (Hermannstadt), Ildiko Hidas (Ungarn) und Florin Marin Ilieº (Deva), koordiniert von Anneliese Heltmann (Hermannstadt). Weiterlesen...

Share Hermannstadt, 4. Dezember 2015

Mit Gospelmusik und Glühwein

Neunte Auflage des Hermannstädter Weihnachtsmarktes offiziell eröffnet

Wollmützen, Glühwein, Weihnachtsschmuck, Lebkuchen und gebrannte Mandeln sind nur einige Produkte, die man am diesjährigen neunten Hermannstädter Weihnachtsmarkt an den insgesamt 70 Holzhäuschen erwerben kann. Die offizielle Eröffnung fand am 20. November im Beisein der Bürgermeisterin ad interim Astrid Fodor statt, die per Knopfdruck das Lichterzelt auf dem Großen Ring leuchten ließ. Weiterlesen...
Share Cynthia Pinter, Hermannstadt, 27. November 2015

Von der Schulbank in den Zweiten Weltkrieg

Zeitzeugenbericht von Paul Philippi im Demokratischen Forum der Deutschen

Ob nun beim Häuten der Zwiebel oder dem Aufreißen alter Wunden: Unaussprechliches zur Sprache zu bringen wiegt schwer. Eben dies ist dennoch die Pflicht eines Zeitzeugen, Vergangenheit greifbar zu machen, sie als Mahnung zu formulieren.
Am 3. November d. J. hat sich Professor Dr. Dr. h.c. Paul Philippi dieser Aufgabe angenommen und im Rahmen des Vortrags „Von der Schulbank 1943 in den Zweiten Weltkrieg“ einen sehr persönlichen Einblick in die Geschichte gestattet. Der Theologe, Historiker und Ehrenvorsitzende des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien trug dem Plenum eine detaillierte Beschreibung seines persönlichen Werdegangs vor, der eng  mit den Geschehnissen in Siebenbürgen zur Zeit des deutschen Nationalsozialismus verbunden ist. Weiterlesen...


Share Jonas Bornemann, Hermannstadt, 13. November 2015

Sterilisationsprojekt in Temeswar

Bringt Hunde und Katzen nicht um, sondern lasst sie sterilisieren. Unter diesem Motto läuft in Temeswar ein soziales Sterilisationsprojekt der Tierpraxis Animals First und des Vereins Pet Hope in Zusammenarbeit mit dem Verein NetAP - Network for Animal Protection - aus der Schweiz. 


Sterilisationsprojekt in Temeswar  



Share Hannelore Neurohr, Temeswar, 12.November 2015

Ein "bewegendes Gefühl"

Evangelische Kirche in Leschkirch/Nocrich nach Sanierungsarbeiten eingeweiht
Die evangelische Kirche in Leschkirch wurde vergangenen Samstag nach beendeten Sanierungsarbeiten im Beisein von über 30 Gästen aus Deutschland, meist ehemalige Leschkircher, und anderen Gästen, eingeweiht. Der Vorsitzende der HOG Leschkirch, Walter-Andreas Theiss, übergab den Schlüssel symbolisch an den Dechanten des Hermannstädter Kirchenbezirks, Dietrich Galtet, der seinerseits den Schlüssel dem nun für Leschkirch zuständigen Pfarrer Reinhold Boltres reichte. Im Gottesdienst zu predigen eingeladen war der aus Leschkirch stammende Pfarrer Hans Bruno Fröhlich, heute Dechant des Schäßburger Kirchenbezirks. Mehr dazu...
Share Werner Fink, Hermannstadt, 30. Oktober 2015

Moderne Öffentlichkeitsarbeit

Neue ifa-Kulturmanagerin Pia Ionescu-Liehn im Interview

Seit dem 9. September ist Pia Ionescu-Liehn Kulturmanagerin des Instituts für Auslandsbeziehungen e.V. (ifa) in Hermannstadt. Aus diesem Grund hat der HZ-Praktikant Jonas Bornemann sie zu ihrer Person, ihren Aufgabenbereichen und Plänen befragt. Mehr dazu hier...

Share Jonas Bornemann, Hermannstadt, 23. Oktober 2015

Gospelkonzert mit den Kindern von Blythswood Banat

Einen Tag lang proben und dann gleich zwei Konzerte geben – das schafft nur der TGP Kulturverein aus Temeswar innerhalb des Projekts Gospel ohne Grenzen – Grenzen sozialer, ethnischer, materieller, geografischer oder auch einfach menschlicher Unterschiede sollen dabei durch gemeinsames Singen von Gospel-Liedern abgebaut werden. In diesem Jahr ging man auf die Nutznießer der Tagesstätte Blythswood Banat in Hatzfeld zu. 20 betreute Kinder von dort machten bei dem musikalischen Abenteuer unter der Leitung von Dominik Samuel Fritz mit. Das Resultat konnte sich allemal hören lassen.

10.19. GOG Hatzfeld 2015  



Share Astrid Weisz, Hatzfeld, 18. Oktober 2015

"Stell ein Licht in dein Herz..."

...so lautet der Titel eines bekannten Adventliedes von Christian Anders. Die Lichter die am Wochenende auf den Treppen der Milleniumskirche angezündet wurden, waren genau das: Herzensbekenntnisse zur Solidarität mit den Mitmenschen, die es im Alltag nicht so leicht haben, wie man selbst. Der Caritasverband Temeswar und der Kulturverein TGP gestalteten gemeinsam die Aktion „Eine Million Lichter”. Einen Wortgottesdienst zelebrierten gemeinsam Generalvikar der römisch-katholischen Diözese Temeswar Johann Dirschl und der Fabrikstädter Pfarrer Kapor János. Anschließend ging es für alle Beteiligten mit gemeinsamen Gospelsingen los.
 
10.19. 1 Mio Sterne Temeswar 2015  



Share Astrid Weisz,Temeswar, 16.10.2015
Ältere Beiträge finden Sie im Archiv