Funkhaus Fünfkirchen

Staatliche Förderung der Minderheitenprogramme in Ungarn - pro und kontra

Ab sofort können die Minderheitenorganisationen und – Vereine sich für ihre Projekte und Programme für Fördermittel bewerben. Nach der Abschaffung der Gemeinnützigen Minderheitenstiftung ist für die Sache eine neue Einrichtung, der Alexander Wekerle Fonds zuständig. Es stünden mehr Gelder für diesen Zweck bereit, Vertreter der Nationalitäten würden auch in die Entschiedungen reinbezogen - sagt die Regierungsseite. Die Minderheiten meinen aber, dass die Bewerbungsprozedur zu komplizierter geworden sei und sie über die geförderten Projekte nicht gefragt worden sind. Das Thema fasst Albin Lukács und Christian Erdei zusammen.

"Wekerle Fonds"

Der Alexander-Wekerle-Fonds hat die Ausschreibungen für Nationalitätenvereine, -organisationen und – selbstverwaltungen veröffentlicht. Bis zum 27. April kann man die Anträge stellen. Bisher war dafür die Minderheitenstiftung zuständig, die aber die Regierung aufgelöst hat.
Gestern haben wir bereits darüber berichtet, dass die Nationalitäten zwar mit 10% mehr Geld rechnen können, die Vertreter der Minderheiten kritisieren jedoch die Auschreibungen, ihre Kompliziertheit, sowie, dass viele Programme erst nachhinein finanziert werden.
Christian Erdei hat in Fünfkirchen nachgeschaut, wie das Regionalbüro der LdU mit den neuen Bewerbungen und Kritierien vertig wird und hat auch beim Ministerium nachgefragt.

"drbewerbungen30"

Inzwischen wurden einige Bewerbungen geaendert: http://www.wekerle.gov.hu


wekerle fonds  


drbewerbungen30  


 Albin Lukács, Christian Erdei, Budapest, 29.03.2011
Share
© 2017 FunkForum - powered by infin