Banater Zeitung

Ein bunter, banatschwäbischer Reigen Tanzgruppen aus dem Banat, Ungarn und Deutschland

Banatschwäbische Volksmusik und Volkstänze vom Besten, bot das umfangreiche festliche Kulturprogramm, das für eine unvergessliche Stimmung bei jung und alt sorgte. Durch das ganze Programm, zu dessen Mitorganisatoren auch die Banater Rosmareiner zählten, führten die „Original Banater Dorfmusikanten“ aus München mit bekannter und beliebter banatschwäbischer Volksmusik. Reihum traten die bekanntesten und repräsentativsten Banater Volkstanzgruppen aus den Landeskreisen Temesch, Karasch-Severin, Arad und Mehedinti auf. Ein Bericht von Balthasar Waitz.


Im Foto: Schöner Gruß von den Banater Schwaben aus Deutschland: Die Tanzgruppen aus Singen, Esslingen und München, im Hintergrund die Original Banater Dorfmusikanten München. (Zoltán Pázmány)

So traten als Vertreter der Banater Berglanddeutschen die Tanzgruppe „Steierische Edelweiß“ aus Steierdorf-Anina (Leitung Gabriela Hlestic) mit Volkstänzen aus dem Banat und Österreich, die Bokschaner Tanzgruppe „Freundschaft“ (Leitung Ancuta Dorohoi), die Tanzgruppe aus Orawitza (Leitung Trudi Ste]co) auf. Diesmal mit dabei war auch die deutsche Tanzgruppe des DFD aus Orschowa „Edelweiß“.

Eine schöne Überraschung waren beim heurigen Fest die drei gut eingespielten und überaus tanzfreudigen Tanzgruppen der Gäste aus Deutschland, aus Singen, Esslingen und München, als Vertreter der Landsmannschaft der Banater Schwaben in Deutschland.

Billeder schwäbische Volkstänze führte die Tanzgruppe Billeder Heiderose“ auf, die gleich auch ihre Partnergruppe aus Ungarn, das ungarndeutsche Ensemble aus Sulk, zu diesem Banater Vokstanzfest mitgebracht hatte. Die Banater Schwaben aus dem Kreis Arad vertrat diesmal eine junge Volkstanzgruppe aus Nadlak, an der ungarischen Grenze, einer Partnergruppe des Arader Banat-Ja-Vereins.

Reichen Beifall und viel Sympathie beim Publikum ernteten die Kleinsten: Dies waren die aus zehn Paaren bestehende Tanzgruppe des Nikolaus-Lenau-Kindergartens (Leiterin Marika Koch) aber auch die beiden „Hänschenklein“-Tanzgruppen, Mini und Midi. Diese beiden Gruppen, die von Lehrerin Brigitte Sokob betreut und angeleitet werden, stellen den hoffnungsvollen Nachwuchs für die schon bekannten Banater Rosmareiner. Wie gewohnt, boten die seit Jahren von Edith Singer geleiteten Banater Rosmareiner ein gediegenes und vielfältiges Programm von banatschwäbischen traditionellen Volkstänzen und -liedern. In den Reigen der Volkstanzgruppen schalteten sich auch die Senioren des DFDT, die Tanzgruppe „Herbstreigen“ ein. Der Chor der Temeswarer Deutschen „Temeswarer Liederkranz“ brachte unter der Leitung von Dirigent Arthur Funk beliebte Banater deutsche Volkslieder zu Gehör.


Im Foto: Immer eine Augenweide: Die Banater Rosmareiner unter der Leitung von Edith Singer (Zoltán Pázmány)

 Balthasar Waitz, Banater Zeitung, 22.06.2011
Share
© 2017 FunkForum - powered by infin