Banater Zeitung

"Pipatsch" - die Seite der BZ in schwäbischer Mundart

„Wander- un Standveegl han mitnaner gezwitschert“ - Banater Heimattäch 2011 han de Temeschwarer de Atem ghol


Aufm Bild: Uf eener Seit vum Begaufer git es Programm angsaat un laaft a dorte ab. Uf dere anri Seit sin die Zuschauer un de Budenrummel.

Es war e Fescht wie im Bilderbuch. Die Heimattäch der Banater Deitsche sin zum zehnte Mol in Temeschwar abghal gin. In dere Stadt hats drei Täch lang nor so vun Schwowe gewuwwelt. Aus Deitschland sin se kumm un han sogar die Blechmusich „Original Banater Dorfmusikante“ mitgebrung. Jugendtrachtegruppe aus Esslingen, München un Singen ware do un han mit unsre Jugendliche aus Heed un Heck, Banater Bergland, awer ach mit eener Jugendgruppe aus Ungarn getanzt un sich unerhal.
Die zehnti Auflage der Heimattäch hat sich natierlich vun alli anre Auflagen unerscheide misse. Un so han sich die Veranstalter was ganz Aussergewehnliches ausgedenkt. De 17. Juni war ach de Radiotach: 10 Johr FunkForum un 55 Johr deitschi Sendung bei Radio Temeschwar. Die deitschi Sendung an sellem Tach is direkt ausm AMG-Haus iwertraa gin. Am Begaufer, gegeniwer vun dere „Flora“-Terrasse, war e Biehne ufgebaut. Owets punkt siewe Uhr war wieder e Direktsendung, angfang hat de Vetter Franz Hoffner mit seiner „Big Band“. Dernoh han Kiner un Erwachseni, alli in Tracht natierlich, getanzt. Weil die Biehne derfor zu kleen war, hats alli nix ausgemacht, newedran ihre Tanzkunscht zu zeiche. Un e Stund vor Mitternacht han die Dorfmusikante aus München uf dere Biehne ufgspillt. Die meischte Zuschauer ware awer am „Flora“-Ufer, han sich die Vorstellung iwer die Bega angschaut, während ufm Wasser die Tschinakle langscht gfahr sin. Es war e Bild, e Owet, de mer schwer beschreiwe kann: wunerscheen!
Im Opernsaal sin die Heimattäch e Tach dernoh feierlich ereffnet gin. Gäscht un Perseenlichkeite han Rede gschwung. De greeschte Applaus hat awer unser Vetter Ignaz Bernhard Fischer kriet, wie er die Banater Schwowe, die was heit in Deitschland lewe, awer immer wieder geere hem kumme, als Wanderveegl genennt hat. Un mir, die wu mer dogeblieb sin, als Standveegel. Un bei de Heimattäch tun „Wander- un Standveegl mitnaner zwitschre“. Am gleiche Nohmittach war de „Capitol“-Saal gstuppte voll. Alli sin uf ihre Koschte kumm. Es Kulturprogramm hat die Leit vun de Stiehl geriss, de Applaus hat nit ufheere wille. Alli ware dernoh schun bissl mied. Doch wie es Baal im AMG-Haus angfang hat, do war die Miedichkeit wie wechgeblost.
Un am Sunntach, wie 215 Trachtenphaare dorchs Temeschwarer Zentrum maschiert sin, ja, do ware sich alli eenich: „Schad dass solchi Täch nor jedes zweiti Johr in Temeschwar abghal gin!“


Zwar sin die Kleene noch im Lenau-Kindergarte. Doch tanze kenne se schun. Des han se uf der Biehne im „Capitol“-Saal gewies un han vill Applaus kriet.


Aus Reschitza is de „Franz Stürmer“-Chor kumm un hat scheeni Volkslieder gsung.


„Gemeinsam in Wort un Tat“ – war es Motto der Heimattäch 2011. Un wie die Gruppen mitnaner getanzt han, han se des Motto in die Tat umgsetzt.


Vor em Ufmarsch dorch Temeschwar is im Hof vum Adam-Müller-Guttenbrunn-Haus e Andacht ghal gin. Die Trachtenphaare han e Geleitwort mit uf de Wech kriet.


Trachtenphaare aus Esslingen/Deitschland


Wie jedsmol hat mer ach heier an die Märtierer gedenkt un e Kranz am Denkmal vor der orthodoxi Kathedrale niedergeleet.


Zum Abschluss is noch schnell e Polka im Stadtzentrum vor der Oper gedrillt gin…


… un die Banater Rosmareiner saan uf ihre Art: „Adje derweil! Bis zum näkschti Mol!“
 Bilderseit vun Helen Alba (Text) un Zoltán Pázmány (Bilder), BZ 29.06.2011
Share
© 2017 FunkForum - powered by infin