Radio Temeswar

Wirtschaftsmeldungen der Woche – 08.09.2011

Die deutschsprachigen Wirtschaftsclubs West-Rumäniens nehmen ihre Tätigkeit nach den Sommerferien in diesem Monat wieder auf. Die Mitglieder des deutschsprachigen Wirtschaftsclubs Banat treffen sich heute-Abend und nehmen eine gemeinsame Stellung gegen die Schließung des deutschen Konsulats in Temeswar.
Aus den Wirtschaftsmeldungen dieser Woche erhalten Sie dann auch Informationen aus der landesweiten und regionalen Wirtschaft. Bleiben Sie dran!

Die Wirtschaftsleute aus dem Großraum Temeswar beenden mit dem Monat September ihre Sommerferien. Der deutschsprachige Wirtschaftsclub Banat organisiert heute Abend das erst Monatstreffen seiner Mitglieder in dieser 2. Jahreshälfte. Das Thema in diesem Monat lautet: „Der Beschluß zur Schliessung des Deutschen Konsulats Temeswar.” Das Konsulat der Bundesrepublik Deutschland in Temeswar soll in absehbarer Zeit geschlossen werden – heißt es seitens des Clubvorstands. Die bisherigen zahlreichen Proteste dazu wurden leider pauschal abschlägig beantwortet. Der Deutschsprachige Wirtschafts-Club Banat und seine Mitglieder konnten immer auf die wirksame Unterstützung des Konsulats zählen. Auf diese möchten die Geschäftsleute auch in Zukunft nicht verzichten. Die offizielle Stellungnahme des Clubs zur Schliessung des Deutschen Konsulats in Temeswar ist auf der Internetseite des Wirtschaftsvereins unter www.dwc.ro veröffentlicht. Die Clubmitglieder werden aufgerufen, zahlreich zum heutigen Treffen zu erscheinen, damit sie zusammen weitere Maßnahmen zur Verhinderung der Schließung des Konsulats besprechen und beschliessen. Die Mitglieder des deutschsprachigen Wirtschaftsclubs Banat kommen am heutigen Donnerstag um 19 Uhr 30 im Temeswarer Restaurant Casa del Sole auf der Romulus Straße zusammen.

Die Investitionen in der rumänischen Wirtschaft lagen zur Jahreshälfte bei 12,9 Milliarden Lei. Das teilte das Nationale Institut für Statistik in Bukarest mit – zitiert von der Allgemeinen deutschen Zeitung für Rumänien. Die Investitionen sind im zweiten Quartal dieses Jahres um 8,6 Prozent im Vergleich zu derselben Zeitspanne des Vorjahres geschrumpft. Bereits im ersten Quartal fielen sie um 6,3 Prozent niedriger aus. Ursprünglich hatte das Statistikamt für das erste Quartal 2011 einen Investitionsrückgang von nur 2,9 Prozent gemeldet. Rund 36 Prozent der Investitionen flossen im zweiten Quartal in Maschinen, Anlagen und Verkehrsmittel, 56 Prozent hingegen in Neubauten. Der Rest (cca. 8 Prozent) wird statistisch bei „anderen Ausgaben“ geführt. Geschrumpft sind die Investitionen im Vorjahresvergleich in allen Segmenten – so das Statistikamt weiter. Im Gesamtjahr 2010 waren die Investitionen in der rumänischen Wirtschaft bereits um 13,5 Prozent niedriger als im Jahr davor ausgefallen.

Die geplante Übernahme von UPC România durch RCS&RDS ist allem Anschein nach geplatzt. Das millionenschwere Geschäft ist ausgesetzt, nachdem es in Schlüsselpunkten zu keiner Einigung gekommen war, berichtet das Wirtschaftsblatt „Ziarul Financiar” zitiert von der online-Ausgabe der ADZ. Es sollte der Deal des Jahres werden. Jetzt aber hätten die Aktivitäten auf dem ungarischen Markt für Meinungsunterschiede gesorgt, ebenso wie die unterschiedliche Interpretationen der Jahresbilanz von UPC, heißt es aus den Kreisen der Telekonzerne. Demzufolge hatte RCS&RDS UPC um eine Rechnungsprüfung gebeten, die Bitte wurde jedoch abgelehnt. Im Moment sehen sich die beiden Parteien demnach nicht bereit, die Kaufgespräche fortzusetzen. Ob die Türen für eine mögliche Übernahme endgültig geschossen blieben, ist jedoch unklar, so die deutsche Tageszeitung Rumäniens weiter.

Autokauf und -einfuhr wird demnächst in Rumänien unterm Strich billiger. Um bis zu 25 Prozent soll die Umweltgebühr in Kürze zurückgehen – verzeichnet der Rumänien-Online-Kourier. "Der Umweltverschmutzer soll bezahlen", hatte der Ressort-minister Laszlo Borbely gesagt und mit seiner Initiative auf den Einspruch des Europäischen Gerichsthofes reagiert, der die derzeit angewandte Zulassungsgebühr als diskriminierend für Wagen bezeichnete, die aus der EU nach Rumänien eingeführt werden. Für Wagen, die vor 2007 ohne entsprechende Gebühr zugelassen wurden, gilt die Regel, dass beim ersten Weiterverkauf eine Taxe fällig ist. Bürger, die jedoch ab dem 1. Juli 2008 eine Zulassungsgebühr bezahlt haben, die höher ausfällt, als das neue Gesetz vorsieht, können eine Rückerstattung der überschüssigen Summe beantragen. Die neue Gebühr wird nach in Kraft treten des vom Parlament verabschiedeten Gesetzes nach Motor, Hubraum, CO2-Ausstoß und Wagenverschleiß berechnet.

Polizisten, Zöllner, Finanzprüfer und andere Beamte sollen ab dem 1. Januar 2012 keine leistungsorientierten Gehaltsanreize mehr erhalten. Die Regierung beschlossen, sämtliche Gesetze, in denen solche Anreize vorgesehen werden, außer Kraft zu setzen und so einer Anforderung des IWF zu entsprechen. Bis jetzt flossen bestimmte Anteile aus kassierten Geldbußen, Beschlagnahmungen oder Steuermehreinnahmen in die Gehaltsfonds der verschiedenen Behörden ein. Die Gewerkschaften der betroffenen Beamten erklärten, dass der Wegfall der Anreize zu weniger Einnahmen und mehr Korruption führen könnte.

Hier auch die Referenzkurse der Nationalbank Rumäniens für den heutigen Donnerstag: ein Euro wurde gestern Nachmittag mit 4Lei23 quotiert und ein US-Dollar mit 3Lei01. Der Referenzkurs für ein Hundert ungarische Forint lag bei 1Lei53 und für ein Hundert serbische Dinar bei 4Lei18. Ein Gramm Gold wurde auf 178 Lei und 65 Bani gewertet.

Aus der regionalen Wirtschaft:

Die internationale Messe für Landwirtschaft Agromalim eröffnete am heutigen Donnerstag seine Tore in Arad. Mehr als 250 Fachunternehmer aus Rumänien, Ungarn, Deutschland, Italien, Tschechien, Dänemark, Großbritanien und Spanien stellen innerhalb der diesjährigen 22. Auflage der Messe aus. Fast die Hälfte der Teilnehmer ist in disem Jahr zum ersten Mal dabei. Ausgestellt wird in den beiden Innenräumen und auf dem Außengelände von Expo Arad International in der West-Industriezone der Stadt an der Ausfahrt Richtung Nadlak. Die Teilnehmer an der Messe verfügen auch in disem Jahr über ein reches Konferenzangebot. Veranstaltet werden hinzu die Tierausstellung sowie der traditionelle Wettbewerb Miss Arad für die schönste Kuh. Wettbewerbe gibt es auch für die Besucher der Messe, die verschiedene Preise bei einer Tombola gewinnen können. Ausgestellt werden auch traditionelle Köstlichkeiten aus Rumänien und Ungarn. Die Messe ist bis Sonntag offen. Die Veranstalter stellen einen Sonderbus den Besuchern zur Verfügung, der in Stundentakt von der Arader Podgoria-Haltestelle zum Expozentrum und zurück fährt.

Der Deutsche Wirtschaftsklub Kronstadt organisiert ab heute bis Sonntag das traditionelle Oktoberfest. Für die Mitglieder der Schwesterklubs stellen die Kronstädter Kollegen im Oktoberfestzelt eine VIP-Box zur Verfügung und sie begrüßen eine zahrleiche Teilnahme seitens der anderen Wirtschaftsclubs. Die interessierten Teilnehmer können sich an ihre Wirtshcaftsclubs für mehr Informationen wenden.

Temeswar ist in diesem Jahr zum ersten Mal Gastgeber einer Fahrradmesse. Diese soll im Freien von Samstag in einer Woche, am 17. September, im Stadtzentrum organisiert werden. Anlass dazu gibt die Woche der europäischen Mobilität. An der Radmesse können sich sowohl Unternehmen als auch natürliche Personen beteiligen. Ausgestellt werden Fahrräder, Dreiräder, Roller, Rollschuhe und Skateboards.

Die Europäische Union finanziert Lebensmittel für arme Familien. Seit Monatsbeginn werden in Temeswar 40 kg-Pakete mit Maismehl, Reis, Pasta, Keksen, Milchpulver und Weizenmehl verteilt. Das Zentrum befindet sich im Stadtteil Mehala. In Arad werden diese Lebensmittel bei der städtischen Armenküche sowie bei den Tageszentren für Rentner verteilt.

Die Kommunalverwaltungen der Großstädte suchen weiterhin nach Mitarbeitern für die Volkszählung. Zu verdienen gibt es 50 steuerpflichtige Lei pro Tag. Die Volkszähler müssen volljährig sein und eine mittlere Schulausbildung vorweisen. Außerdem müssen sie im Oktober täglich zwischen 8 und 20 Uhr zur Verfügung stehen können. Gesuche werden bei den Rathäusern bis zum 15. September entgegen genommen. Allein Temeswar braucht für diesen Herbst rund 1.600 freie Mitarbeiter für die Volkszählung. Bis Anfang September hatten sich jedoch nur 650 angemeldet.

Das Deutsche Konsulat in Temeswar kündigt an, auch in diesem Jahr zum Tag der Deutschen Einheit ein Galakonzert mit anschließendem Empfang zu veranstalten. Dem 21. Tag der Wiedervereinigung Deutschlands sollen am 3. Oktober auch Delegationen aus dem Landtag von Nordrheinwestfalen und wahrscheinlich der Partnerstadt Karlsruhe beiwohnen. Der Nationalfeiertag Deutschlands wird in Temeswar traditionell in der Oper veranstaltet und gehört zu den wirkungsvollsten Veranstaltungen der politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Präsenz Deutschlands im westlichen Rumänien. Für das Ereignis werden auch in diesem Jahr Sponsoren gesucht.

Hiermit endet auch das heutige Wirtschaftsmagazin. Mit weiteren Wirtschaftsthemen erwarten wir Sie in 7 Tagen wieder. Haben Sie bis dahin eine erfolgreiche Woche!

09.08. WM1  


09.08. WM2  


 Adrian Ardelean, Temeswar, 08.09.2011
Share
© 2017 FunkForum - powered by infin