Radio Temeswar

Wirtschaftsmeldungen der Woche – 17.11.2011

Aus den Wirtschaftsmeldungen dieser Woche erhalten Sie Informationen aus der landesweiten und regionalen Wirtschaft, über den rumänischen Arbeitsmarkt und zum wirtschaftlichen Terminkalender. 

Sie hören das Wirtschaftsmagazin bei Radio Temeswar, jetzt mit den Wirtschaftsmeldungen der Woche.

Aus der landesweiten Wirtschaft:

Die Auslandsinvestitionen in Rumänien werden immer geringer. In den ersten 9 Monaten des Jahres beliefen sich die Direktinvestitionen auf 1,175 Millarden Euro. Das ist weniger als die Hälfte der Direktinvestitionen aus den ersten 9 Monaten des vergangenen Jahres – verlautet es aus den Statistiken der Nationalbank. Die höchsten Investitionen wurden in den Monat Mai, Juni und Januar verzeichnet. Im Gesamtjahr 2010 gingen die Direktinvestitionen im Vorjahresvergleich um mehr als ein Drittel zurück.

Die Wirtschaft Rumäniens verzeichnete im dritten Quartal dieses Jahres das höchte Wirtschaftswachstum der letzten drei Jahre. Dies kommt aus den Daten des Nationalen Statistikamtes hervor. Im Vergleich zu den Monaten Juli-September 2010 stieg das Brutto-Inlands-Produkt Rumäniens um 4,5%. Die Fachleute erklären die Tatsache durch die gute Landwirtschaftsernte aber auch dadurch, dass das dritte Quartal 2010 schwache Ergebnisse vorwies auf Grund der Mehrwertsteuererhöhung und der massiven Entlassungen.

Hier auch die Referenzkurse der Nationalbank Rumäniens für den heutigen Donnerstag: ein Euro wurde gestern Nachmittag mit 4Lei35 quotiert und ein US-Dollar mit 3Lei23. Der Referenzkurs für ein Hundert ungarische Forint lag bei 1Lei38 und für ein Hundert serbische Dinar bei 4Lei23. Ein Gramm Gold wurde auf 183 Lei und 69 Bani gewertet.

Mehrere Banken aus Rumänien haben tausende Wohnungen ihrer Schuldner ausgeschrieben. Die erste Ausschreibung beginnt bei einem Marktpreis, der infolge einer Evaluierung festgelegt wird. Die zweite Ausschreibung fängt bei einem Preis um ein Viertel unter dem Marktpreis an und die dritte Ausschreibung hat keine Untergrenze mehr. Zur Zeit sollen Eigentume im Wert von 3,5 Milliarden Euro verkauft werden.

Die Renten und die Gehälter aus dem Staatssektor könnten um einen bescheidenen Prozentsatz in der zweiten Jahreshälfte des kommenden Jahres erhöht werden. Dies erklärte der Delegationschef des Internationalen Währungsfonds in Rumänien Jeffrey Franks. Es seien bisher keine Senkungen der Einkommen 2012 berücksichtigt, aber auch keine spektaluläre Erhöhungen. Maximal könnten die Gewinne um 3-5% steigen – so Franks. Ein Wirtschaftswachstum um einen Prozent sei zu gering, um einen erhöhten Wohlstand zu ermöglichen, erklärte desweiteren der IWF-Fachmann und mehr könnte Rumänien nur erst nach der Überwindung der Krise in Europa erreichen.

Zum rumänischen Arbeitsmarkt:

Die Arbeitslosenrate in Rumänien konnte im Griff behalten werden Dank der Anstellungen im staatlichen Bereich. Dies zeigt ein Bericht der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. Die Arbeitslosenraten in den Ländern, wo die Bank Investitionen tätigt, sank seit 2010 – so der Bericht weiter. Grund dafür sei einerseits die Auswanderung und andererseits der Übergang eines Teils der Schwarzarbeit zu legalen Arbeitsverhältnissen. Gemäß des europäischen Statistikinstituts Eurostat waren im September dieses Jahres 7,5% Arbeitslose in Rumänien registriert während der europäische Mittelwert bei rund 10% lag. Vergleichsmäßig lag die Arbeitslosenrate in Polen bei 9,4%, in Ungarn bei 9,9% und in Bulgarien bei 11,9%.

Rumänienweit waren Anfang dieser Woche mehr als 8.000 freie Arbeitsplätze gemeldet, die meisten davon für Bewerber mit einer geringen bis mittleren Ausbildung. In den Kreise West-Rumäniens waren es 350 belegbare Stellen in Arad, 334 in Huedoara, 222 in Temesch und nur 4 in Karasch-Severin.

Mehrere befristete Arbeitsstellen oder Einzelstellen schreibt die Temeswarer Stadtverwaltung aus. Gesucht werden Büro- oder Dienst-chefs für Ausschreibungen, Nahverkehr, Verkehrssicherheit und Haushalt. Die Bewerbungen hierfür können bis zum 28.sten November im Rathaus eingereicht werden, der Wettbewerb für die Stellenbelegung ist für den 8.ten Dezember vorgesehen. Desweiteren werden befristete Beraterstellen ausgeschrieben. In diesem Fall können die Bewerbungen bis zum 2.ten Dezember eingereicht werden und der Wettbewerb findet am 12. Dezember statt.

Die Rumänisch-Deutsche Kulturgesellschaft schreibt für das Deutsche Kulturzentrum Temeswar ab dem 5.ten Dezember eine Kulturreferenten-stelle in Halbzeitarbeit aus. Zu dessen Aufgabenbereich gehören Projektkonzeption und -organisation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Fundraising. Bewerber sollten einen Hochschulabschluss haben oder sich im Endstudienjahr befinden, Deutsch und Rumänisch sehr gut können und Computerkenntnisse besitzen. Die Bewerbungen können an das Deutsche Kulturzentrum bis Sonntag zugeschickt werden.

Wir kommen nun zu den regionalen und lokalen Themen:

Die Europäische Kommission beglaubigte die unrückzahlbare Finanzierung der Arbeiten an der Autobahn Lugosch-Diemrich auf der Strecke Lugosch-Dumbrava. Das Projekt ist im Wert von 206 Millionen Euro. Die Ausschreibung der Arbeiten gewann ein italienischer Konzern. Dieser beendete bereits die Projektphase und soll die Arbeiten Ende dieses Monats starten. --- Die gesamte Autobahn Nadlak-Hermannstadt soll im Frühjahr 2013 dem Verkehr freigegeben werden. Dies erklärte Verkehrsministerin Anca Boagiu am Dienstag während eines Besuchs auf den Baustellen in Broos und Diemrich. Die Strecke zwischen den beiden Ortschaften verfügt über eine Finanzierung aus unrückzahlbaren EU-Geldern im Wert von 178 Millionen Euro.

Eine neue Ausschreibung für die ökologische Mülldeponie des Kreises Temesch bei Gisela wird organisiert. Grund dafür ist die Tatsache, dass keines der drei Unternehmen, die sich als Betreiber der Müllhalde eingeschrieben haben, die notwendigen Bedingungen erfüllt. So lautet der Beschluss der Bewertungskommission. Wenn die drei Unternehmen keine Berufung einleiten, wird eine neue Ausschreibung in 2 Monaten organisiert, erklärte der Vizevorsitzende des Temescher Kreisrates Adam Craciunescu.

Die Temeswarer Stadtverwaltung schlägt neue Regelungen für das städtische Parksystem TelPark vor. Beabischtigt wird die Beschränkung der Stationierung für PKWs in der Nähe der großen Martkhallen auf 2 Stunden – erklärte Vizebürgermeister Adrian Orza. Das, weil mehrere Verkäufer ihre Autos in langfristige Warendepots umgewandelt haben und dadurch den Zugang der Käufer behindern. Vorschläge diesbezüglich kamen von den Stadtviertelräten, so Orza weiter.

Die Stadtverwaltung Lugosch schreibt Gelände für Häuserbau im Stadtviertel Militari auf der Temeswarer Straße aus. Eine erste Etappe für 10 Grundstücke von rund 400 Quadratmetern fand gestern statt – eine nächste Ausschreibung für weitere 10 Parzellen ist für den 23.sten November geplant. Bürgermeister Francisc Boldea erklärte, weitere 20 ähnliche Parzellen wurden bereits in diesem Jahr verkauft.

Zum Nationalfeiertag am 1.sten Dezember soll der Verkehr auf der Traiansbrücke über die Marosch in Arad wieder aufgenommen werden. Darüber informiert der Nachrichtenportal Aradon. Die Stadtverwaltung beabsichtigt dann auch den Straßenbahnverkehr nach Neuarad wieder frei zu stellen. Die Behörden wollen bis Ende des Monats auch die Arbeiten an der Meteanu-Straße beenden. Der Nationalfeiertag soll in Arad 4 Tage lang gefeiert werden – von Donnerstag bis Sonntag.

Das Bergbau-Unternehmen Moldomin wurde vom Umweltschutz-Amt mit einem Busgeld von 100.000 Lei bestraft. Grund dafür ist die Verschmutzung der Stadt Neumoldowa um das 70-fache im Vergleich zu den vorgesehenen Normen. Gemäß der Inspektoren soll ein starker Wind große Staubmengen von der ehemaligen Kupfergrube in die Ortschaft gebracht haben. Die Situation wird weiterhin monitorisiert.

Und hier auch einige Tipps für Ihren Terminkalender:

Die Industrie-, Landwirtschafts- und Handelskammer des Kreises Temesch veranstaltet Ende dieser Woche zwei Ausstellungssalons bei der Iulius Mall. Expo Mobila vereint Möbelproduzenten und Casa Ta Bauunternehmer, Dienstleister und Innendesigner. Beide Salons sind von Freitag bis Sonntag zwischen 10 und 22 Uhr offen.

Die Arader werden am bevorstehenden Wochenende zum Herbstfestival eingeladen. Wein, traditionelle Gerichte, getrocknetes Obst und Süßigkeiten werden den Besuchern am Parkplatz des Armonia-Einkaufszentrums geboten. Auf einer Frelichtbühne wird ein rumänisches Folkloreprogramm geboten. Die Verkaufsstände öffnen ihre Fenster am Samstag um 12 Uhr.

Die Industrie-, Landwirtschafts- und Handelskammer des Kreises Arad veranstaltet kommende Woche die Umweltmesse Ecomediu. Unternehmen aus dem In- und Aulsand stellen Anlagen und Zubehör sowie Analysenlabors aus den Bereichen Umeltschutz, Energie und Müllentsorgung. Zeitgleich wird auch die Nationale Konferenz für Praktiken und Erfahrungen im Umweltbereich organisiert. Die Messe findet von Mittwoch bis Freitag auf dem Gelände von Expo Arad International statt. Die Öffnungszeiten sind zwischen 10 und 18 Uhr.

Der deutsch-rumänische Wirtschaftsverein Arad lädt von heute in einer Woche zum November-Monatstreffen seiner Mitglieder ein. Dieses findet am Donnerstag, dem 24.sten November ab 19 Uhr im Restaurant des Geschäftszentrums Waterhouse auf der Bodrogului Straße statt. Auf dem Programm stehen „Neue Wege in der Energietechnik am Beispiel Solar in Rumänien“, „Zur aktuellen Situation des deutschen Konsulats in Temeswar“, die finanzielle Lage des Vereins und die Projekte 2012.

Hiermit endet auch das heutige Wirtschaftsmagazin. Mit weiteren Wirtschaftsthemen erwarten wir Sie in zwei Wochen wieder. Kommenden Donnerstag laden Sie die deutschen RadioRedaktionen aus Rumänien, Ungarn, Serbien und Kroatien zum monatlichen FunkMagazin ein. Haben Sie bis dahin eine erfolgreiche Woche!

11.17. WM1 - landesweite Themen  


11.17. WM2 - regionale Themen  


 Adrian Ardelean, Temeswar, 17.11.2011
Share
© 2017 FunkForum - powered by infin