FunkForum

Verfolgt, verarmt, verzweifelt: Von Libyen nach Rumänien

Eindrücke aus einem Flüchtlingslager in Temeswar

Die Flüchtlingskatastrophe von Lampedusa hat schlaglichtartig das öffentliche Interesse auf eine wichtige Frage gelenkt: Wie umgehen mit dem zunehmendem Migrationsdruck aus aller Welt? Damit muß sich die Europäische Union intensiver denn je auseinandersetzen: Die Mauern für Hilfesuchende höher ziehen, Migranten noch effizienter als bisher abwehren. Oder aber die strikten Kontrollen lockern, die Hürden für Asylsuchende niedriger machen,möglicherweise auch für so genannte "Wirtschaftsflüchtlinge" - mit dem Risiko, dass danach noch mehr Hilfesuchende aus Krisenländern wie Eritrea, Lybien und Syrien an die Türen Europas klopfen. Bei all den Diskussionen wird oft vergessen: Europa ist nicht gleich Europa - und nicht überall innerhalb der EU warten Wohlstand und die Aussicht auf üppige materielle Versorgung auf die Flüchtlinge. Beispiel Rumänien, seit 2007 EU-Mitglied: Rund zwei Millionen Einwohner haben das Land in den vergangenen 15 Jahren Richtung Westen verlassen. Nun aber kommen immer mehr Flüchtlinge vornehmlich aus arabischen Ländern nach Rumänien, manche von ihnen wollten eigentlich eher in Länder wie Frankreich oder Deutschland. Der budnesdeutsche Journalist Thomas Wagner hat sich in und rund um eine Asylbewerberunterkunft im westrumänischen Temeswar umgehört.


Foto: debanat.ro

20131020_FluechtlingslagerRO  


 Thomas Wagner, Temeswar, Oktober 2013
Share
© 2017 FunkForum - powered by infin