Radio Temeswar

„Täter“ im Deutschen Staatstheater Temeswar

Das Theater soll nicht nur Unterhalten, sondern auch Zeichen in der Gesellschaft setzen. Von dieser Aufgabe ausgehend, brachte das  Deutsche Staatstheater Temeswar Ende vergangenen Jahres das Stück „Täter“ über die Bühne. Die Inszenierung des jungen deutschen Theaterautors Thomas Jonigk behandelt den sexuellen Missbrauch von Kindern innerhalb ihrer Familien, ein Thema das in der Öffentlichkeit immer häufiger Diskussionen auslöst. Adrian Ardelean hat sich das Stück angeschaut.



Erwin, den Täter-Vater, spielt Raresch Hontzu, eine äußerst schwierige Rolle. Doch gar nicht leichter hat es die missbrauchte Tochter, Petra, die von Silvia Török gespielt wird. Es gibt aber nicht nur missbrauchte Mädchen im Stück. Ähnliche Horrorgeschichten können auch Jungs über sich erzählen. Paul wird von Richard Hladik gespielt. Die Täterin-Mutter heißt Magda und in ihre Rolle schlüpft Enikö Blénessy. Ein anderer Ort, eine andere Geschichte: Karl entwickelt eine Liebesbeziehung zu seiner Tochter und schwängert sie sogar. Die Rolle hat Schauspieler Radu Vulpe Inne. Die Tochter, die zur Mutter der Kinder ihres eigenen Vaters wird, spielt Iza Berger. Sowohl für sie als auch für den Rollenträger des missbrauchten Jungen, Richard Hladik, ist das die erste Besetzung als junge Angestellte am Deutschen Staatstheater Temeswar. Für Regie zeichnete Szabó K. István aus Großwarden, der auch mit dem Textvorschlag nach Temeswar kam.



Fotos: der Verfasser

20140115_DSTT-Taeter  


 Adrian Ardelean, Temeswar, 15.01.2014
Share
© 2017 FunkForum - powered by infin