Radio Temeswar

Wirtschaftsmeldungen der Woche – 10.04.2014

Die Wirtschaftsmeldungen dieser Woche beinhalten Informationen aus der Tätigkeit der deutschsprachigen Wirtschftsvereine West-Rumäniens, aus der rumänischen Wirtschaft sowie zu den aktuellen Wechselkursen. Lesen und hören Sie hier mehr!



Sie hören das Wirtschaftsmagazin bei Radio Temeswar, jetzt mit den Wirtschaftsmeldungen dieser Woche:

Informationen aus der Tätigkeit der deutschsprachigen Wirtschftsvereine West-Rumäniens:

Der deutschsprachige Wirtschaftsclub Banat lädt seine Mitglieder und Freunde zum April-Monatstreffen heute Abend ein. Anlass dazu gibt das 10. Jahresfest der Temeswarer Anwaltskanzlei Hategan. In Zusammenarbeit mit dem österreichischen Außenwirtschafts-Center Bukarest wird ein netzwerkförderndes Treffen beim Sitz der Anwaltskanzlei in der Ady-Endre-Straße 11 organisiert. Austragungsort ist der Wiener Saal ab 19Uhr30. Eingeladen dazu sind österreichische und deutsche Geschäftsleute sowie ihre örtlichen Partner aus Temeswar und dem Banat. Dabei stellt der deutschsprachige Wirtschaftsclub seine neue Broschüre „Tourismus Banar“ vor.

Der deutsch-rumänische Wirtschaftsverein Arad sagt das für heute Abend geplante Monatstreffen seiner Mitglieder ab. Grund dafür ist die geringe Zahl der Anmeldungen. Geplant war eine Begegnung mit der Leiterin der örtlichen Aurel-Vlaicu-Universität, nachdem mehrere deutsche Unternehmen aus der Region den Wunsch nach einer Partnerschaft mit den örtlichen Hochschulen aus dem technischen Bereich hinsichtlich der Akquise von ausgebildeten Fachkräften geäußert haben. Das Treffen der Arader Geschäftsleute wird auf einen anstehenden Termin voraussichtlich im Monat Mai verschoben.

Informationen aus der Wirtschaft Rumäniens:

Das neue Förderprogramm zur Erneuerung des Fuhrparks Rumäniens wurde diese Woche gestartet. Privatpersonen können seit Dienstag Autos verschrotten lassen, die älter als acht Jahre sind. Sie erhalten dafür beim Ankauf eines Neuwagens eine Abwrackprämie im Wert von 6.500 Lei - das sind umgerechnet etwa 1.500 Euro. Die Umweltfondsverwaltung stellt in diesem Jahr 17.000 Gutscheine für Privatpersonen zur Verfügung - berichtet die Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien. Gegen Ende des Monats soll dann auch das Programm für Unternehmer starten, das in diesem Jahr 3.000 Gutscheine vorsieht. Insgesamt stellt die Regierungsagentur 140 Millionen Lei für das diesjährige Abwrackprogramm zur Verfügung. Beim Kauf von neuen Hybridfahrzeugen, Autos der Umweltnorm Euro 6 oder mit einem Kohlendioxidausstoß von unter 100 Gramm pro gefahrenem Kilometer gibt es zusätzlich einen Ökobonus von 500 Lei. Im vergangenen Jahr wurde etwas mehr als die Hälfte der insgesamt 23.000 ausgeschriebenen Gutscheine für den Erwerb von Neuwagen eingelöst. In diesem Jahr können erstmals auch Autos verschrottet werden, die im Zeitraum 2004 bis 2006 erworben wurden.

Der Umsatz der Industriebetriebe in Rumänien ist in den ersten beiden Monaten dieses Jahres um 11,5 Prozent im Vergleich zur selben Zeitspanne des vergangenen Jahres gestiegen. Das teilt das Nationale Institut für Statistik in Bukarest mit. Gute Ergebnisse erzielte die verarbeitende Industrie während die Förderindustrie im Minusbereich lag. Im Februar legte der Umsatz im Vergleich zum Vormonat um ganze 9 Prozent zu. In den ersten beiden Monaten des Jahres verbesserte sich die Auftragslage der Industrieunternehmen im Vorjahresvergleich um 14,7 Prozent. Im Februar stieg die Zahl der Neuaufträge gegenüber dem  Vormonat um 15 Prozent. Im Vergleich zu Februar vergangenen Jahres gab es 20,4 Prozent mehr Neuaufträge.

Der durchschnittliche Nettolohn in Rumänien lag im Februar bei 1.626 Lei. Beim offiziellen durchschmittlichen Wechselkurs umgerechnet sind das 362 Euro. Auch das gab das Nationale Statistikamt in Bukarest mit. Im Vergleich zum Vormonat Januar ist der Nettolohn um 1 Leu und damit nominell um 0,1 Prozent gestiegen. Der durchschnittliche nominelle Bruttolohn stieg im Februar ebenfalls um 0,1 Prozent auf 2.247 Lei. Zum Februar vergangenen Jahres wuchs der Reallohn in Rumänien um 4,7 Prozent. Der höchste Durchschnittslohn wurde im Februar im Bereich Tabakindustrie verzeichnet mit 4.648 Lei netto, der niedrigste im Hotel- und Gaststättenwesen - 957 Lei.

Angaben zu den aktuellen Wechselkursen:

Die rumänische Landeswährung blieb während der vergangenen Woche allgemein konstant an Wert mit kleinen Tagesschwankungen nach unten und nach oben im Vergleich zu ihren Bezugswährungen. Die Nationalbank Rumäniens legte am heutigen 10. April folgende Referenzkurse fest: Ein Euro wurde mit 4Lei46 quotiert, genauso wie gestern bzw. ein Ban weniger als vergangene Woche – und ein US-Dollar mit 3Lei21, ein Ban weniger als gestern bzw. 3 Bani weniger als vergangene Woche. Der Referenzkurs für einhundert ungarische Forint lag heute mittag bei 1Lei45 und für ein Hundert serbische Dinar bei 3Lei86. Etwas nach oben ging in den letzten 7 Tagen der Goldpreis: Ein Gramm Gold wurde heute auf 136 Lei und 65 Bani geschätzt – das sind 34 Bani mehr als gestern bzw. fast zwei Lei mehr als vor einer Woche.

Hiermit endet auch diese Ausgabe unseres Wirtschaftsmagazins. Mit aktuellen Wirtschaftsthemen erwarten wir Sie in sieben Tagen wieder. Haben Sie bis dahin eine erfolgreiche Woche!

20140410_WM1  


20140410_WM2  


20140410_WM3  


 Adrian Ardelean, Temeswar, 10.04.2014
Share
© 2017 FunkForum - powered by infin