Radio Temeswar

Banatschwäbisches Trachtenfest in Glogowatz bei Arad - die Reportage

Ein Mal im Jahr werden die Trachten der Banater Schwaben aus der Truhe herausgeholt, geputzt, gestärkt und gebügelt und natürlich zur Schau gestellt. Das passiert zum traditionellen banatschwäbischen Trachtenfest, das jedes Jahr zwischen Ostern und Pfingsten von den Deutschen Foren organisiert wird. Ein Mal in zwei Jahren findet die Trachtenparade aus Anlass der Heimattage der Banater Deutschen in Temeswar statt, in den Jahren dazwischen werden dann eben andere Anlässe dafür gesucht. In diesem Jahr wurde das banatschwäbische Trachtenfest zum ersten Mal außerhalb Temeswars ausgetragen undzwar am vergangenen Samstag in der Ortschaft Glogowatz/Vladimirescu bei Arad. Adi Ardelean war dabei und berichtet.



Anlass zum diesjährigen Trachtenfest gab das Weihfest der Ortskriche in Glogowatz, das seit fast 20 Jahren nicht mehr gefeiert wurde. Rund 200 Trachtenträger beteiligten sich an der diesjährigen banat-schwäbischen Parade. Zu den Akorden der Blaskapelle Nadlacanka marschierten sie kurz nach 14 Uhr vom Kulturhaus zum Rathaus und zur Ortskirche. Die Musikanten der slowakischen Minderheit aus Nadlak bilden die Begleitkapelle der Deutschen aus dem Kreis Arad seit mehr als 20 Jahren. Bewundern konnte man diesmal schwäbische Trachten aus mehreren Ortschaften der Banater Heide und Hecke, so aus Neuarad, Engelsbrunn, Wiesenhaid, Hellburg, Sanktanna, Semlak, Saderlach, Rekasch und selbstverständlich aus Glogowatz. 

Den jüngsten und den ältesten Teilnehmer stellte diesmal die Gemeinde Semlak bereit: einen ein Jahr und paar Monate alten Jungen und eine 86 Jahre alte Frau. Sie durften in einer schön geschmückten Pferdekutsche fahren. Nach einem Zwischenhalt beim Eigentümer der Kutsche, Valentin Guset, ging es zum Rathaus weiter. Bürgermeister Ioan Crisan hieß mit einer von Emotionen zitternden Stimme alle Teilnehmer herzlich willkommen in Glogowatz.

Vom Rathaus ging es zur katholischen Kirche weiter. Die Kirche in Glogowart ist dem Heiligen Johannes von Nepomuk, Schutzpatron des Banats geweiht, der am 16. Mai im Kirchenkalender erwähnt wird. Den Festgottesdienst zelebrierten mehrere Pfarrer aus dem Maroscher Erzdechanat der Temeswarer Diözese geleitet von Erzdechant Arpad Kiraly.

In ihren guten Jahren zählte die Gemeinde Glogowatz mehr als 5.000 Deutsche. Beim 100. Jubiläumsfest der Kirche nahmen ein Hundert Trachtenpaare teil. Das letzte Kirchweihfest wurde 1996 gefeiert. Zur Zeit leben in Glogowatz etwa ein Hundert Deutsche. Horst Simon ist ein gebürtiger Glogowatzer, der zur Zeit in Arad lebt. Er erinnert sich daran, wie das Kirchweihfest früher ausgetragen wurde.

Diesmal war es kein richtiges Kirchweihfest, sondern das Trachtenfest aus Anlass des Kirchweihfestes. Die Veranstalter denken aber daran, das alte Kirchweihfest wieder zu beleben, sagt Adelheid Simon, Geschäftsführerin des Arader Deutschen Forums.

Nach dem Gottesdienst zogen die Trachtenpaare wieder auf die Straßen von Glogowatz zum Bürgermeister nach Hause und dannach zurück zum Kulturheim, wo die beteiligten Gruppen ein buntes Kulturprogramm darboten. Zum Auftakt spielte die Kapelle Nadlacanka die rumänische Staatshymne und die Hymne der Banater Schwaben.

Grußworte richteten der Glogowatzer Bürgermeister Ioan Crisan sowie der Vizekonsul der Bundesrepublik Deutschland in Temeswar Siegfied Geilhausen aus. Den Gruß der Veranstalter sprach Michael Szellner, der Vorsitzende des Deutschen Forums in Arad und stellvertretender Vorsitzender des Regionalforums Banat.

Innerhalb des diesjährigen Trachtenfestes in Glogowatz wurde auch der Stefan-Jäger-Förderpreis für das Jahr 2013 verliehen. Dieser besteht aus aus einem Diplom, einer vergoldeten Silbermedaille und einen Geldberag gespendet vom Banater Verein für internationale Kooperation BANATIA. Der Preis ging an Raluca Nelepcu, Journalistin der Banater Zeitung, Mitarbeiterin der deutschen Sendung bei RadioTemeswar und Mitglied im deutschsprachigen Journalistenverein FunkForum. Sie erhielt den Preis für ihre besondere Leistung im Bereich Jugendarbeit, Kulturtätigkeit und Förderung der deutschen Sprache.

Innerhalb des Kulturprogramms traten auf: die Jugendgruppe des Arbeitskreises Banat-JA Arad, die Singgruppe aus Sanktanna, die Tanzgruppe Banater Rosmarein aus Temeswar, die Kindergruppe des Arbeitskreises Banat-JA und die Blaskapelle Nadlacanka. Die Mitglieder des Jugendtrachtenvereins Banater Rosmarein waren vor zwei Jahren Gastgeber und Veranstalter des Trachtenfestes in Temeswar. Nun waren Sie zu Gast in Glogowatz. Die Tanzgruppe leitete Sorana Beica.

Veranstalter des diesjährigen Trachtenfestes waren das Deutsche Forum in Arad, das Glogowatzer Ortsforum und die Jugendorganisation Banat-JA mit Unterstützung des Departments für Interethnische Beziehungen der Regierung Rumäniens und der Gemeindeverwaltung Glogowatz. Die Veranstaltergruppe leitete Adelheid Simon.

Das Deutsche Ortsforum in Glogowatz hat erst in diesem Frühjahr seine Tätigkeit nach einer längeren Pause wieder aufgenommen. Der neu-gewählte Vorsitzende Cristian Sebin versprach damals, bis zum Trachtenfest einige Glogowatzer Trachten zu verschaffen und auch wenn diese Aufgabe nicht leicht war, hielt er sein Versprechen ein.

Das diesjährige Trachtenfest in Glogowatz klang mit einem Schwabenball aus. Für Unterhaltung sorgte dabei die Kapelle Tornado der Ungarndeutschen aus der Branau, eine Band, die seit mehreren Jahren die Bälle des Deutschen Forums in Arad musikalisch begleitet. Getantzt wurde bis am frühen Morgen.

Foto: der Verfasser

Mehr Fotos sehen Sie auf Facebook unter dem Link:



20140517_Trachtenfest_T1  


20140517_Trachtenfest_T2  


 Adrian Ardelean, Glogowatz, 17.05.2014
Share
© 2017 FunkForum - powered by infin