Radio Temeswar

Wirtschaftsmeldungen der Woche - 21.05.2015

Die Wirtschaftmeldungen der Woche beinhalten Aktuelles aus der rumänischen Wirtschaft, Informationen von der deutschen Außenhandelskammer und die aktuellen Wechselkurse. Hören und lesen Sie hier mehr dazu!



Sie hören das Wirtschaftsmagazin bei Radio Temeswar, jetzt mit den Wirtschaftsmeldungen dieser Woche:

Nachrichten von der deutschen Außenhandelskammer in Bukarest:

Die Exporte Rumäniens erreichten im vergangenen Jahr 52,5 Milliarden EUR. Das ist ein Wachstum von fast 6% gegenüber dem Vorjahr. Die Importe beliefen sich auf 58,5 Milliarden EUR, ebenfalls um rund 6% mehr als ein Jahr davor. Das Handelsdefizit lag bei 6 Milliarden EUR und war um etwas mehr als 300 Millionen EUR höher als 2013. Die wichtigsten Abnehmerländer für Rumänien waren: Deutschland, Italien, Frankreich, Ungarn, die Türkei, Großbritannien, Bulgarien, die Russische Föderation, Spanien und die Niederlanden. Die Rangliste der 10 wichtigsten Importpartner wird ebenfalls von Deutschland angeführt, gefolgt von Italien, Ungarn, Frankreich, Polen, China, Kasachstan, der Russischen Föderation, Österreich und den Niederlanden. Geographisch betrachtet leistet die Hauptstadt gemeinsam mit fünf Landeskreisen mehr als die Hälfte der Exporte Rumäniens. Die Unternehmen aus Bukarest sichern 17% der Gesamtexporte, das entspricht rund 9 Milliarden EUR. Die Kreise Arges, Temesch, Arad, Konstanza und Kronstadt bringen noch 18 Milliarden EUR hinzu. Kreise, in welchen die Exporte fast keine Rolle spielen, sind Gorj, Mehedinti und Giurgiu sowie die aus dem östlichen Teil des Landes.

Die deutsche Außenhaldelskammer in Bukarest gab die neue Standortbroschüre mit Informationen über die rumänische Wirtschaft im Jahr 2014 heraus. Die Publikation vermittelt ein umfangreiches Bild über die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft, stellt anhand von Grafiken und Karten Vergleiche zwischen den makroökonomischen Zahlen Rumäniens und denen seiner Nachbarländer dar und informiert über die Import- und Exporttätigkeit, die Wirtschaftsinfrastruktur sowie über die Ausbildungssituation. Die Broschüre findet man auch auf der Internetseite der AHK unter dem Link Publikationen.

Die deutsche Außenhandelskammer in Bukarest organisiert auch in diesem Jahr als offizielle Vertretung des Freistaates Bayerns in Rumänien die Bayerischen Stammtische. Eingeladen werden die Geschäftsleute diesmal nach: Klausenburg am 28. Mai, nach Temeswar am 24.September und nach Bukarest am 15. Oktober. Die Stammtische bieten den Unternehmen und Geschäftsleuten aus Bayern in Rumänien eine Plattform zum näheren Kennenlernen und zum Gedankenaustausch. Die Teilnahme ist, wie in den Vorjahren, kostenlos. Die Veranstalter bitten um eine Anmeldung eine Woche vor dem jeweiligen Termin.

Regierungsmaßnahmen mit wirtschaftlichem Hintergrund:

Die Anwendung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes von 9% wird mit dem 1. Juni erweitert – meldet die AHK Bukarest. Das soll die Regierung infolge der positiven Ergebnisse nach der Anwendung des verringerten Mehrwertsteuersatzes für Backwaren sowie der Aufforderungen des Geschäftsumfeldes beschlossen haben. Gemäß einer Dringlichkeitsverordnung der Regierung aus dem vergangenen Monat wird die Liste der Waren erweitert, für deren Lieferung der ermäßigte Mehrwertsteuersatz angewandt werden soll. Das gilt für: Lebensmittel, einschließlich Getränke, außer alkoholischen Getränken; lebende Haustiere und -geflügel; Saatgut, Pflanzen und Zutaten, die zur Zubereitung von Nahrungsmitteln verwendet werden; Produkte, die zur Ergänzung oder Ersetzung der Lebensmittel verwendet werden sowie für Gaststätten- und Verpflegungsdienstleistungen, ausschließlich alkoholische Getränke.

Die umstrittene Trinkgeldsteuer könnte ebenso plötzlich verschwinden, wie sie erschienen ist – schreibt die ADZ. Auf Ansuchen der Tourismusindustrie habe Finanzminister Eugen Teodorovici beschlossen, der Regierung den Rückzug dieser Steuer bis möglichst zum 1. Juni vorzuschlagen. An ihrer Stelle werde zum 1. Januar 2016 wahrscheinlich die Pauschalsteuer eingeführt, so Teodorovici weiter. Premier Victor Ponta verlautete, nichts gegen die Abschaffung dieser Steuer zu haben, allerdings erwarte er vom Finanzminister einen neuen, effizienteren Vorschlag.

Abgeändert werden auch die Regelungen der Kassenbonverlosung – berichtet Radio Temeswar. Die Zahl der Gewinner soll auf ein Hundert reduziert werden. So lautet ein Beschluss der parlamentarischen Kommission für Staatshaushalt und Finanzen. Falls mehr als 100 Kassenbons als Gewinner eingereicht werden und deren Gültigkeit bestätigt wird, sollen ein Hundert davon in einer zweiten Runde verlost werden. So werden die Gewinne minimal je 10.000 Lei betragen. Bei der ersten Auflage konnte man wegen der hohen Zahl der eingereichten Kassenbons weniger als 40 Lei pro Gewinnerbon einkassieren. 

Hier auch die aktuellen Wechselkurse: 

Die Nationalbank Rumäniens legte am heutigen 21. Mai folgende Referenzkurse fest: Ein Euro wurde mit 4Lei44 quotiert – genauso wie gestern aber ein Ban weniger als vor einer Woche – und ein US-Dollar mit 3Lei98 – 2 Bani weniger als gestern aber 8 Bani mehr als vergangene Woche. Der Referenzkurs für einhundert ungarische Forint lag heute Mittag bei 1Leu45 und für ein Hundert serbische Dinar bei 3Lei69. Ein Gramm Gold wurde heute auf 155 Lei und 01 Ban geschätzt – das sind 20 Bani weniger als gestern aber fast 3Lei mehr als vergangene Woche.

Hiermit endet auch diese Ausgabe unseres Wirtschaftsmagazins. Mit aktuellen Wirtschaftsthemen erwarten wir Sie in zwei Woche wieder hier. Nächsten Donnerstag laden Sie die Redakteure deutschsprachiger Meiden aus Rumänien und Ungarn zu ihrem monatlichen Funkmagazin ein. Haben Sie bis dahin eine erfolgreiche Woche!

20150521_WM1  


20150521_WM2  


20150521_WM3  


 Adrian Ardelean, Temeswar, 21.05.2015
Share
© 2017 FunkForum - powered by infin