Radio Temeswar

Pipatschfest in Temeswar

Die schwäbische Weltsproch, wie die Banater Mundart von den Mundartsprechenden liebvoll genannt wird, hat seit 40 Jahren einen festen Platz innerhalb der „Pipatsch“ in der deutschen Banater Zeitung. Dieses 40.te Jubiläum der Pipatsch wurde gestern im Temeswarer Adam Müller Guttenbrunn Haus von zahlreichen Lesern gefeiert. Hannelore Neurohr war dabei.

Die erste Ausgabe der Pipatsch erschien am 9.November 1969. Es handelte sich um eine Mundartausgabe in 4 Seiten , die danach jeden Monat herausgegeben wurde. Initiator war der damalige Chefredakteur Nikolaus Berwanger , in  der Pipatsch als Sepp Zornig bekannt. Ihm zur Seite standen Ludwig Schwarz, Hans Kehrer und Jakob Vorberger. Berwanger und sein Team hatten die Notwendigkeit der Förderung und Pflege der schwäbischen Mundart erkannt und mit der Pipatsch viele Leser erreicht. Zudem konnten durch die Mundart in der damaligen kommunistischen Zeit Dinge geschrieben werden, die die Zensur im Hochdeutschen nie zugelassen hätte. Im Laufe der Jahre hatte die Pipatsch dann zahlreiche Mitarbeiter. Helen Alba ist seit 1992 mit einer Unterbrechung von 5 Jahren für die Zusammenstellung der Pipatsch zuständig . Sie liest heute 4 Texte, die in der Pipatsch in den jeweils 4 Jahrzehnten erschienen sind. Eine Aufzeichung von Hannelore Neurohr:



40. Jubilaeum  


Pipatsch - 4 Texte  


 Hannelore Neurohr, Temeswar, 24.11.2009
Share
© 2017 FunkForum - powered by infin