Funkhaus Fünfkirchen

Eröffnung der Europäischen Kulturhauptstadt 2010 Fünfkirchen/Pécs

Pécs/Fünfkirchen ist Kulturhauptstadt Europas 2010. Mehr als 10 Tausend Menschen verfolgten am 10.01.2010 die spektakuläre Show bei der Eröffnung auf dem Hauptplatz der Stadt. Obwohl die meisten Bauprojekte nicht fertig sind, sind die Leiter der Stadt und der Kulturhauptstadt optimistisch, sie glauben an dem Erfolg des Kulturprogramms. Christian Erdei berichtet.

Atmo

Páva eröffnet mit Musik

Sprecher:
Mit diesen Worten hat der Bürgermeister von Fünfkirchen, Zsolt Páva das Kulturhauptstadtjahr auf dem Széchenyi Platz eröffnet.

Amto Musik

Sprecher:
Mehr als 10 Tausend Menschen waren neugierig auf die Show. Auf die Gebäude rund um den Platz wurden Lichtbilder projiziert. Der Himmel wurde mit Laserstrahlen beleuchtet.

Atmo Rom

Sprecher:
Auf der Bühne sind 3 bis 4 Meter große lebendige Puppen erschienen, mehr als 100 Mitwirkende, die Kulturgruppen der Stadt und Schüler haben in einer musikalischen Spiel die Geschichte der Stadt dargestellt, von der Römerzeit bis in die Zukunft. In seiner Ansprache hat Ungarns Premier Gordon Bajnai hervorgehoben, dass der Erfolg in Pécs der parteilosen Kooperation zu verdanken sei.

O-Ton Bajnai Rede
„Ab morgen hat Ungarn zwei Hauptstädte: neben Budapest ist auch Pécs eine Hauptstadt, die Hauptstadt der ungarischen und europäischen Kultur. Die Stadt wird jetzt auf der Karte von Europa mit einemdicken Stift unterstrichen. Pécs war auch früher Führer des geistigen und kulturellen Leben Ungarns. Nach Herausforderungern der Geschichte kann jetzt Pécs ihre führende Rolle im Land zurückgewinnen und zeigen, dass sie würdig zu seinem alten grossen Namen ist. Pécs ist ab heute ein offenes Tor, dadurch zeigt sie Ungarn der grossen Welt. Wir danken Pécs, dass in einer Zeit der Krise, Hoffnung und Glauben verleiht und ein Beispiel für den Zusammenschluss ist. Diese Programmreihe ist der Erfolg und Ergebniss der Kooperation. Ein Beispiel, dass Ungarn mit harter und standhafter Arbeit vorwärts kommen kann. Für die Ungarn und der europäischen Bürger lass ich nun ausrichten: Auf nach Pécs!”

Sprecher:
Der Erfolg von Pécs sei der Erfolg von Ungarn – dies hat der Bürgermeister von Fünfkirchen in seiner Eröffnungsrede gesagt.

O-Ton Páva Rede
 „Pécs ist wie Europa: voll mit Kultur, Geschichte und Emotionen. Pécs ist aufregend und abwechslungsreich. Pécs ist wie der Mensch. Es lebt, atmet, liebt, integriert, in Freude feiert es, in Trauer umarmt dich. Pécs ist eine Brückensadt, obwohl sie keinen Fluss hat. Pécs verbindet mit Kultur, Geschichte und mit seinen Einwohnern Länder, Städte und Menschen. Pécs ist vielfältig und farbenfroh. Es ist ein Sammelplatz von Werten vieler Völker. Hier kann jeder mit einem Lächeln, einem gemütlichen Winkel, einer Sehenswürdigkeit, ein Kunsterlebnis. Pécs ist heute Ungarn. Es ist das Ungarn der vergangenen Zeiten und der Zukunt, es blickt als Teil von Europa in die Zukunft. Der Erfolg von Pécs ist der Erfolg von Ungarn. Wenn Pécs und die Pécser siegen, dann gewinnt auch Ungarn.”

Atmo Ungarndeutsche

Sprecher:
In der Show haben Tänzer der verschiedenen Nationalitäten der Stadt, so auch die Ungarndeutschen zum Ausdruck gebracht, dass Pécs eine multikulturelle Stadt ist. Leider wurde dadurch die Klischee gestärkt, dass die Minderheiten nur ihre Volkskultur pflegen, auf Blasmusik in Tracht tanzen.

Atmo fel kel

Sprecher:
Andere Macke: die ganze Musik und Gesang war Playback an der Feier. Den Feiernden hat die Show trotzdem gefallen.

O-Ton Vox Pop
„Ich bin Zsolt Nagy aus Kaposvár, studiere aber hier in Pécs. Mir hat die Eröffnungsfeier sehr gefallen, sie war nicht lang, das Wetter war gut, alle haben sich wohl gefüllt. Leider habe ich nicht viel gesehen, aber die grossen Puppen waren beeindruckend und die Musik war ganz toll.“
Österreicherin...
„Ich fand die Show super, leider konnte ich nicht alles sehen, weil die Leinwände nicht genug hoch waren. Ich hoffe, dass auch das Kulturhauptstadjahr erfolgreich sein wird, obwohl ich noch nicht nachgeschaut habe, welche Programme es geben wird. Ich lass alles auch mich zukommen, wenn ich von etwas interessantes höre, dann werde ich auch daran teilnehmen, bestimmt.“

Sprecher:
Die Stimmung in Pécs ist also gut, man freut sich auf die Programme. Dies war vor einigen Monaten nicht so. Grösster Manko: die Bauprojekte, darunter die Konzerthalle, das Bibliothekzentrum und der neue kulturelle Stadtviertel auf dem Gelände der Zsolnay Prozellan Manufaktur werden nur gegen Ende des Jahres fertig. Nach Minsiterpräsident Bajnai haben sich die Verhältnisse in Pécs in den vergangenen Monaten verfbessert, er glaube an dem Erfolg der Kulturhauptstadtjahres.

O-Ton Bajnai
„Wenn die Programme gut sind, wird es keine Blamage geben. Die Programme sind der Schüssel zum Erfolg. Diese Angelegenheit ist eine nationale Interesse. Wir alle sind dafür verantwortlich, dass Pécs erfolgreich ist, denn das prägt das Bild von Ungarn in Europa in den kommenden Jahren.“

Sprecher:
Obwohl Pécs nun auf das Kulturprogramm setzt, hat die Stadt dafür viel weniger ausgegeben. In die unfertigen Bauprojekte hat Pécs 128 Millionen Euro investiert, das Kulturprogramm mit Marketing kostet 11 Millionen. Dies sei nach Kultusminister István Hiller kein Problem.

O-Ton Hiller:
„Aus diesem Geld kann man diese mehr als 300 Programme auf einem hohen Niveau abwickeln. Das ist was zählt. Am wichtigsten ist, was für Programme und was für eine Stimmung Pécs 2010 präsentieren kann. Es ist prägend, wie viele Besucher  nach Pécs kommen, wie sie sich fühlen werden. Das Kulturhauptstadtprogramm muss im weiteren auf das Leben der Stadt eine nachhaltige Wirkung haben.“

Sprecher:
Trotz unfertige Gebäude sei Fünfkirchen gut vorbereitet – meint auch Bürgermeister Páva.

O-Ton Páva
„Die Herausforderung, die Kultur von Ungarn und Pécs in europa gut zu repräsentieren, werden wir meistern und Erfolg haben.“

Sprecher:
Pécs – eine grenzenlose Stadt – so heisst das Motto in Fünfkrichen. Dazu gehört, dass auch die 9 Minderheiten von Fünfkirchen ihre Kultur zeigen. Die Ungarndeutschen planen für 2010 eine Programmreihe zusammen mit der deutschen Minderheiten in der sgn. Südlichen europäischen Kulturzone, in Kroatien, Serbien, Rumänien, Süd- Tirol und Ungarn. Der Nikolaus Lenau Kulturverein und die deutsche Selbstverwaltung organisieren eine deutsche Architekturtagung, Ausstellungen, Volkloregalas, ein Tanzgruppentreffen, Konzerte für Jugend und einen deutschen Tage.
Nach Otto Heinek, Vorsitzender der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen, möchten die Minderheiten ein modernes Bild von sich zeigen.

O-Ton Heinek
„Wir wollen der welt zeigen, dass hier eine Minderheit lebt, die ihre jahrhundert-lange Kultur pflegt, ihre Sprache als eine Brücke zwischen West und Ostmittel, sowie Südosteuropa fungiert. Wir müssen uns eine lebendige Gemeinschaft zeigen, die ihre Kultur nicht nur bewahrt, sondern auch bereichert. Wir müssen uns als eine moderne Minderheit mit einer vielfältigen Kultur präsentieren.“

Sprecher:
Ausser den Veranstaltungen der Minderheiten bietet Pécs mehr als 300 Programme in der Stadt und in der Region: Festivals, eine Bauhaus-Ausstellung, darstellung der Zsolnay Porzellan Sammlung, Konferenzen und Konzerte. Ein Höhepunkt: laut Presseinfiormationen gibt der Popstar Sting im Sommer ein Konzert. Die Inforamtion hat das Kulturhauptstadtmanagment nicht bekräftigt, aber auch nicht zurückgewiesen. Doch auch ohne Stars feuen sich die Einwohner auf das Jahr, das konnte man auch bei der Eröffnung spüren.

Atmo feuerwerk und Jubel


Eroeffnung_Kulturhauptstadtprogramm  


 Christian Erdei, Fünfkirchen/Pécs, 10.01.2010
Share
© 2017 FunkForum - powered by infin