Radio Temeswar

Wirtschaftsmeldungen der Woche - 11.03.2010

Die österreichische Erste-Stiftung als Hauptinhaber der Sparkasse Erste-Bank und Teilinhaber der Rumänischen Handelsbank BCR fördert Sozialprojekte der gemeinnützigen Vereine. Das und mehr erfahren Sie aus den Wirtschaftsmeldungen der Woche. Hinzu kommt der Veranstaltungskalender der deutschsprachigen Wirtschaftsvereine aus der Region. Bleiben Sie dran!

Der österreichische Botschafter Martin Eichtinger eröffnet morgen in Temeswar das Access-Projekt der Erste-Stiftung. Das Projekt beinhaltet Treffen von Nicht-Regierungs-Organisationen aus dem Sozialbereich mit Vertretern der österreichischen Wirtschaft. Das erste Treffen innerhalb des Projekts findet morgenvormittag im Temeswarer Continental-Hotel statt. Vorgestellt wird die Initiative vom Programm-Direktor der Erste-Stiftung Franz Prueller, sowie vom Projektmanager Dejan Petrovic.
Die Mitglieder des Austrian Business Club aus Bukarest treffen sich bereits heute abend mit den Mitgliedern des deutschsprachigen Wirtschaftsclubs Banat. Die Vertreter der österreichischen Investoren in Rumänien kommen mit den Temeswarern zu einer gemeinsamen, freundschaftlichen Abendveranstaltung zusammen. Das Monatstreffen des Temeswarer Wirtschaftsclubs findet um 19Uhr30 im Kunstmuseum am Domplatz statt. Der Kostenbeitrag liegt diesmal bei 100 Lei.
Auch die deutschsprachigen Geschäftsleute aus Arad treffen sich in diesem Monat. Das Treffen findet von heute in einer Woche statt, am 18. März, um 18 Uhr im Geschäftszentrum Waterhouse. Für das Büffet werden 25 Lei pro Person einkassiert. Auf der Tagesordnung stehen Ansätze zur Wiederbelebung der Vereinstätigkeit. Die Miglieder des deutsch-rumänischen Wirtschaftsvereins Arad erörtern mögliche Satzungsänderungen und debattieren über die Opportunität vorgezogener Vorstandswahlen. Bis zur anstehenden Sitzung wurden sie aufgefordert, ihre Beiträge für die Jahre 2009 und 2010 zu zahlen.

Rumänien erhielt heute eine Milliarde Euro als Darlehen von der Europäischen Kommission. Das Geld wird größtenteils für die Tilgung der Staatsschulden an die Banken eingesetzt. Seit dem Jahresanfang hat der Staat rund 2 Milliarden Euro von den Banken geborgt. Finanzminister Sebastian Vladescu beabsichtigt, eine weitere Milliarde Euro über Eurobonds zu gewinnen. Das sind Anleihen mittlerer und längerer Laufzeit am Eurokapitalmarkt, die im Gegensatz zu Auslandsanleihen nicht der Währung des Platzierungslandes entsprechen.
Rund 10.000 rumänische Staatsbürger sind seit Montag arbeitslos geblieben. Die Regierung gab grünes Licht für die Enlassungswelle im Bahnbereich. Die meisten Entlassungen wurden in der Abteilung für Güterverkehr durchgeführt – rund 6.000. --- Die Gewerkschaften schätzen ein, dass bis im Monat Mai die Zahl der Arbeitslosen landesweit auf eine Million steigen könnte. Sie werfen der Regierung vor, dass sie keine Unterstützungsmaßnahmen für die Entlassenen vorsiehe. Zur Zeit sind in Rumänien 760 Tausend Arbeitslose. 300 Tausend davon erhalten keinerlei Staatshilfe.
Die Gewerkschaften starteten am Mittwoch ihre Protestakionen. Sie sind unzufrieden mit dem Gesetz zur einheitlichen Entlohnung, mit der Schwächung der Kaufkraft sowie mit dem neuen Mitzahlungssystem beim Arztbesuch. Die Mitglieder des Gewerkschaftsbundes Cartel Alfa stellten Streikposten vor der Temescher Präfektur auf. Ab kommender Woche, werden dann Protestmeetings in den Kreisen Temesch, Arad und Karasch-Severin organisiert. Als nächstes wird ein Warnstreik in der 2.ten Hälfte des Monats April eingeplant und ein Generalstreik im Monat Mai.

Die Regierung genehmigte die Enteignung der Immobilien auf der Autobahnstrecke Temeswar-Arad. Es geht um insgesamt 570 Immobilieninhaber, die mit mehr als 6 ein halb Millionen Lei entgeltet werden. Übrig blieben noch rund 500 Immobilien, die noch enteignet werden sollen, erklärte die Pressesprecherin der Regierung Ioana Muntean.
Die Banken könnten die Konten ihrer Kunden ab dem 1.sten April sperren. Es geht nicht um einen Aprilscherz, sondern um eine Vorschrift der Nationalbank, die vorseht, dass alle Kunden ein Formular ausfüllen und eine Kopie des Personalausweises hinterlegen müssen. Für diejenigen, die diese Vorschrift bis zum 1.sten April nicht befolgen, geht das Geld auf den Konten nicht verloren, nur der Zugang wird bis zur Durchführung der Maßnahme gesperrt.
Hier auch die Referenzkurse der rumänischen Notenbank für heute: ein Euro wurde gestern-nachmittag auf 4Lei09 quotiert und ein US-Dollar auf 3Lei01. Der Referenzkurs für ein Hundert ungarische Forint lag bei 1Lei53 und für ein Hundert serbische Dinar bei 4Lei11. Ein Gramm Gold wurde auf 109 Lei und 4 Bani gewertet.

Ein Seminar zum Thema “Neue Regelungen im Wirtschaftsbereich” veranstaltet kommende Woche die Temeswarer Industrie, Landwirtschaft und Handelskammer. Das Seminar ist Teil des gemeinsamen Tätigkeitsprogramms der Handelskammer mit der Kreispräfektur und findet am Mittwoch, den 17.ten März ab 11 Uhr im Europa-Saal des Regionalen Handelszentrums statt. Erörtert werden: der Dringlichkeitsbeschluss der Regierung zur Unterstützung der Anstellung von Arbeitslosen, die Ermäßigungen im Bereich der Kurzarbeit, die Einsetzung der garantierten Fonds für kleine und mittelständische Unternehmen, die automatische Rückerstattung der Mehrwertsteuer für Unternehmen sowie die Staatshilfen durch das sektorielle operationelle Programm “Entwicklung von Ressourcen im Bereich Arbeitskräfte”.
Die größte Baumesse West-Rumäniens wurde gestern in Arad eröffnet. Die 16.te Auflage von Confort Construct und Confort Instal vereint rund 120 Fachunternehmen aus Rumänien, Ungarn, Österreich und der Schweiz. Zum Begleitprogramm gehören unter anderem ein rumänisch-ungarisches Wirtschaftstreffen, ein Salon für Arbeitssicherheit und ein Energieforum. Die Arader Baumesse ist von Mittwoch bis Sonntag beim Internationalen Expozentrum in der West-Industrie-Zone auf der Nadlaker-Straße offen.
Nach dem Weihnachtsmarkt und Märzchenmarkt wurde vor fast einer Woche der Ostermarkt in Temeswar eröffnet. Die Holzhütten stehen wieder am Opernplatz bis zum 11.ten April. Hier werden Osterschmuck, Ostergebäck, Geschenke, Blumen und Saisonware verkauft. Wie in den beiden vergangenen Jahren, wird vor der Oper ein riesiges Osternest eingerichtet, in dem Häschen frei herumlaufen. Der Ostermarkt ist täglich zwischen 11 und 22 Uhr offen.
Nur zwei Markthallen aus Temeswar erhielten die Zulassung für das Schlachten von Lämmern zu Ostern. Diese sind der Marktplatz in der Josefstadt und der Heumarkt. Nur hier seien die vorgesehenen Europäischen Normen erfüllt. Das Lämmerschlachten beginnt am 25.sten März. Die bereits geschlachteten Lämmer können zudem auch in den Mart-plätzen 700, Doina, Dacia und Lipovei verkauft werden.

Das waren die Wirtschaftsmeldungen der Woche und hiermit endet auch diese Ausgabe unseres Wirtschaftsmagazins. Mit weiteren aktuellen Wirtschaftsthemen erwarte ich Sie in 7 Tagen wieder. Haben Sie bis dahin eine erfolgreiche Woche!


03.11. WM  


 Adrian Ardelean, Temeswar, 11.03.2010
Share
© 2017 FunkForum - powered by infin