Radio Temeswar

Wirtschaftsmeldungen der Woche – 21.10.2010

Aus den Wirtschaftsmeldungen dieser Woche erfahren Sie Einiges über den jetzigen IWF-Besuch in Bukarest, über aktuelle Wirtschaftsprijekte, Banken- und Steuerthemen, über grenzüberschreitende Handelskooperationen aber auch wie der Wirtschaftskalender in West-Rumänien aussieht.

Sie hören das Wirtschaftsmagazin bei Radio Temeswar – jetzt mit den Wirtschaftsmeldungen der Woche:

Eine Delegation des Internationalen Währungsfonds IWF traf gestern in Bukarest ein. Bis zum ersten Oktober suchen die Finanz-experten gemeinsam mit der rumänischen Regierung nach neuen Einsparungsmöglichkeiten. Die IWF-Fachleute bereiteten hierfür einen ausführlichen Bericht vor über die Art und Weise, in welcher die Regierung ihre Ausgaben reduzieren kann. Unter anderem wird vorgeschlagen, dass das Elterngeld weiterhin verringert wird. Gemeinsam soll zudem beschlossen werden, um wieviel die Gehälter der Staatsbediensteten ab dem 1. Januar steigen könnten und wie der Haushalt 2011 aufgestellt wird. Erörttert wird auch das Rentengesetz, das vom Staatschef zurück zum Parlament geschickt wurde. Präsident Traian Basescu unterstützt ein weiteres Darlehen Rumäniens vom IWF, um so wörtlich eine Geldreserve im Falle eines neuen Wirtschaftsniedergangs zur Verfügung zu haben.

Der Haushaltsentwurf für 2011 siehe vor, dass sowohl die öffentlichen Renten als auch das minimal garantierte Einkommen während des ganzen Jahres eingefroren werden – verzeichnet die Nachrihtenagentur Mediafax. Mehr als 45 Milliarden Lei bzw. 8,5% des Brutto-Inlands-Produkts sollen für die Auszahlung der Renten 2011 vogesehen werden. Andererseits sollen die Sozialbeiträge gesenkt werden. Desweiteren sieht der Entwurf vor, dass die Arbeitslosenrate im nächsten Jahr landesweit bei 8% liegen und auf insgesamt 720.000 Erwerbslose kommen wird. Das Brutto-Durschnittseinkommen soll 2.022 Lei betragen im Vergleich zu 1.910 Lei in diesem Jahr und 1.845 Lei im vergangenen Jahr. Der Haushaltsentwurf für 2011 sieht desweiteren 33 Millarden Lei für Investitionen vor. Im Vergleich waren es in diesem Jahr 33,4 Milliarden Lei, im vergangenen Jahr 35,4 Milliarden und 2008 – 32,6 Milliarden Lei Investitionegelder.

Hier auch die Referenzkurse der Nationalbank Rumäniens für den heutigen Donnerstag: ein Euro wurde gestern Nachmittag mit 4Lei30 quotiert und ein US-Dollar mit 3Lei11. Der Referenzkurs für ein Hundert ungarische Forint lag bei 1Lei55 und für ein Hundert serbische Dinar bei 4Lei06. Ein Gramm Gold wurde auf 134 Lei und 36 Bani gewertet.

Die Erhöhung des Mindest-lohns würde in der jetzigen Lage mindestens 50.000 kleine Unternehmen zum Konkurs bringen – meldete der Vorsitzende des Nationalen Verbands für Kleine und Mittelständische Unternehmen Ovidiu Nicolescu. Dies würde die gesamte Landeswirtschaft betreffen, die Arbeitslosenzahl erhöhen und das Brutto-Inlands-Produkt verringern – so Nicolescu weiter.

Ein Programm zur Föderung der inländischen Wirtschaft startet die rumänische Regierung mit Unterstützung der Europäischen Union. Das Programm heißt „Kauf Rumänisch ein” und soll in 2-3 Monaten durchgesetzt werden. Gefördert wird der Verkauf von rumänischen Waren und dadurch die inländische Warenproduktion. Das Projekt hat einen Wert von 5 Millionen Euro und verfügt bereits über einen europäischen Vorschuss von einer Million Euro.

Reiches Angebot an Arbeitsstellen diese Woche für West-Rumänien: Kreis Temesch führte die Ranglisten der Arbeitsangebote mit rund 600 Stellen. Es folgte Kreis Hunedoara mit rund 450 freie Arbeitsstellen, Kreis Arad mit 380 und Kreis Karasch-Severin mit 330 Stellen für Arbeitssuchende. Landesweit waren diese Woche rund 12.000 freie Arbeitsplätze angemeldet, die meisten davon für Kandidaten mit einer mittleren Ausbildung.

Die Arbeiten am neuen Flughafengebäude in Temeswar wurden beendet. Die Investition beläuft sich auf 3,5 Millionen Euro. Das neue Gebäude ist für die Flüge aus dem NON-Schengen-Raum gedacht und wurde mit den dafür nötigen Ausstattungen versehen.  Berichterstatter seitens der Europäischen Union sollen Anfang November nach Temeswar kommen und das neue Terminal bewerten.  Nach dem Beitritt Rumäniens zum Schengenraum könnte das neue Temeswarer Terminal Flüge aus dem NON-Schengen-Raum von den benachbarten Flughäfen übernehmen.  Zur Zeit bedient der Temeswarer Flughafen 5 Reiseziele außerhalb des Schengenraums: nach London, Odessa, Lviv, Kischinau und Tschernowits.

Die Arbeiten an der Autobahn Arad-Temeswar werden weitergeführt. Der Staatssekretär im Verkehrsministerium Eusebiu Pistru dementierte die Informationen von vergangener Woche, wonach das Bauunternehmen die Arbeiten eingestellt gehabt habe und die Baustelle konservieren wollte. Pistru erklärte, im Gespräch wären höchstens neue Strecken, die bereits begonnenen Arbeiten sollten aber auf alle Fälle beendet werden. Angaben des österreichisch-spanische Konsortiums nach sollte das Fachministerium Schulden im Wert von über 25 Millionen Euro angesammelt haben. Vertreter der Autobahngesellschaft erklärten hingegen, ihre Insitution habe bereits alle Rechnungen bezahlt.

Winterreifen werden für LKWs Pflicht. Das Verkehrsministerium hat eine Verordung erlassen, wonach LKW-Fahrer, die den Weg blockieren, weil ihre Reifen den Wetterbedingungen nicht angepasst sind, Strafen zahlen werden. Außerdem werden sie auch die Kosten für den Abtransport bezahlen müssen. Noch wurde nicht bestimmt, ob dieselben Maßnahmen auch für PKW-Fahrer gelten werden.

Die Temeswarer werden mit Mercedes-Bussen fahren können. Die ersten 15 neuen Busse kommen in Temeswar morgen aus der Türkei an, die restlichen 30 bis Jahresende. Die Fahrzeuge sind mit Klimaanlage und Behindertenrampe versehen und haben eine Kapazität von 140 Plätzen. Der Wert des Vertrags liegt bei 8,2 Millionen Euro. Die Stadtverwaltung soll diese Summe in 7 Jahren auszahlen, erklärte Bürgermeister Gheorghe Ciuhandu.

Das Generalkonsulat der Republik Serbien in Temeswar lädt die Mitglieder des Deutschsprachigen Wirtschaftsclubs Banat nach Neusatz zu 2 internationalen Messen nächste Woche ein. Die 5. Auflage der Messe für Investitionen und Immobilien-gesellschaften und die 19. Auflage der Messe für umweltfreundliche Energien finden in der Zeitspanne 26. – 28. Oktober statt. Der Temeswarer Wirtschafsclub plant hierfür eine Reise nach Neusatz am Mittwoch, dem 27. Oktober, ein.

Die Handelskammern Arad und Bekés stärken ihre grenzüberschreitenden Wirtschaftsbeziehungen. Sie führen gemeinsam das europäische Projekt „Programmfolgen zur Stärkung der ungarisch-rumänischen Zusammenarbeit“ durch. Das Projekt läuft bis 2011 und sieht die Beteiligung rumänischer Unternehmen an Handelsmessen im Osten Ungarns vor sowie ungarischer Firmen an ähnlichen Messen in West-Rumänien. Die ersten gemeinsamen Veranstaltungen sind das ungarische Wurstfestival in der Zeitspanne 28. – 31. Oktober sowie die Umweltmesse Ecomediu in Arad im Monat November.

Einen Salon der Leichtindustrie veranstaltet die Temeswarer Industrie-, Landwirtschafts- und Handelskammer diese Woche. Es ist dies die 18. Auflage der nationalen Messe für Kleidung, Schuhe und Assesiores. Über  80 rumänische Unternehmen stellen dabei ihre Herbst-Winter-Kollektionen dieses Jahres vor. Die Ausstellung mit Verkauf wurde am Mittwoch beim Regionalen Handelszentrum gegenüber dem Olympia-Saal eröffnet und ist den Besuchern bis Sonntag zwischen 11 und 20 Uhr offen.

Auf dem Veranstaltungsprogramm der Temeswarer Handelskammer steht desweiteren am 6. November der Hochzeitsball. Gastgeber ist wieder das regionale Handelszentrum. Eingeladen sind ehemalige Brautpaare, die ihre Hochzeit wiedererleben möchten, künftige Brautpaare, die die Hochszeitsatmosphäre ausprobieren wollen, sowie Trauzeugen, Begleiter und Gäste. Ihre Angebote stellen dabei die Unternehmen aus der Hochzeitsbranche vor.

Die Temeswarer Stadtverwaltung bereitet sich für den Weihnachtsmarkt vor. Dieser wird in der Zeitspanne 3. Dezember – 10. Januar am Opernplatz organisiert. Auch heuer werden Holzhütten für die Unternehmen aufgestellt, die traditionelle Weihnachts-waren verkaufen wollen. Die interessierten Firmen können sich hierfür in der Zeitspanne 1. – 15. November im Rathaus anmelden. Die Stadtverwaltung schreibt desweiteren das Schmücken des Weihnachtsbaumes im Stadtzentrum aus. Vorschläge hierfür werden ebenfalls im Rathaus entgegen genommen. Das Gewinnerprojekt wird am 22. November bekannt gegeben.

Meine Damen und Herren, hiermit endet auch diese Ausgabe unseres Wirtschaftsmagazins. Mit aktuellen Wirtschaftsthemen erwarten wir Sie in 2 Wochen wieder. Nächsten Donnerstag laden Sie die Redaktionen des FunkForums zu ihrem gemeinsamen FunkMagazin ein – mit dabei die wichstigsten Monatsthemen der deutschen Gemeinschaft aus der gesamten Region. Haben Sie bis dahin eine erfolgreiche Woche!


10.21. WM  


 Adrian Ardelean, Temeswar, 21.10.2010
Share
© 2017 FunkForum - powered by infin