MedienForum

deutschsprachiger Redaktionen aus Rumänien, Ungarn, Serbien und Kroatien

Traditionelles Banat-Bayerisches Oktoberfest in Temeswar

Das Oktoberfest in München ist das weltweit bekannteste Volksfest. Es hat im Laufe der Jahrzehnte so grosse Welle geschlagen, dass es an vielen Orten ähnliche Feste gibt. Auch das Temeswarer Adam Müller Guttenbrunn-Haus beherbergt seit Ende der 90er Jahre ein Banat-Bayerisches Oktoberfest auf Initiative der Präsidentin des Bayerischen Landtags, Barbara Stamm. Am 17. September war es wiedermal soweit.

Banat-Bayerisches Oktoberfest im AMG-Haus  



Share Hannelore Neurohr,Temeswar 20.09.2016

Mehr staatliche Förderungen für Nationalitäten in Ungarn

Nationalitäten in Ungarn können mit steigenden staatlichen Förderungen rechnen. Bereits im diesjährigen Staatshaushalt von Ungarn sind Bauinvestitionen in Höhe von 400 Millionen Forint eingeplant. Auch die Bewerbungsgelder für Nationalitätenvereine und für Kindercamps steigen bedeutend. Die Bewerbungen würden bereits jetzt im Oktober ausgeschrieben. – berichtete Imre Ritter, Parlamentsprecher der Ungarndeutschen. Am bedeutendsten sei laut Ritter jedoch, dass die Staats-Gelder für Nationalitätenselbstverwaltungen, die Institutionen tragen bedeutend steigen werden.
o-töne ritter  



Share Christian Erdei, Budapest, 19.09. 2016

Anerkennungsleistung für ehemalige deutsche Zwangsarbeiter - LdU ist bereit den Betroffenen zu helfen

Die Bundesrepublik Deutschland zahlt eine Anerkennungsleistung für ehemalige deutsche Zwangsarbeiter. Die Betroffenen sollen für ihr erlittenes Zwangsarbeiterschicksal eine finanzielle symbolische Anerkennung in Höhe von 2500 € erhalten. Die LdU, die Regionalbüros, sowie die örtlichen Körperschaften helfen gerne bei Informationen.  Es sei eine humanitäre Geste Seitens des deutschen Staates – meint LdU Vorsitzende, Otto Heinek
heinek hilfe  



Share

Nationalitätenjugendtreffen in Ungarn - Zusammenarbeit soll gefördert werden

Die Jugendvereine von Nationalitäten in Ungarn treffen sich am Velence- See. Das Programm beginnt am 9. September und dauert bis Sonntag. Über das Ziel und die Programme hat Christian Erdei mit der Präsidentin der Gemeinschaft Junger Ungarndeutscher, Tekla Matoricz gesprochen.
drtekla09  



Share Christian Erdei, Fünfkirchen, 09.09. 2016

Unterhaltsam und lustig

Zwei neue Komödien starten die neue Spielzeit am RST
Ein romantisches Abendessen mit der Geliebten im idyllischen Wochenendhaus, das aus den Fugen gerät. Eine Köchin, die ein Model, und ein Model, das eine Köchin spielen muss. Ein gestresster Ehemann, der vor der Ehefrau die Geliebte seinem besten Freund anhängt, der wiederum der Geliebte der Ehefrau ist. Wie soll das alles gut gehen? Die Antwort lautet: Lügen, Lügen und noch einmal Lügen. Es herrscht ein totales Desaster. Aber dem Publikum gefällt das. Lautes Gelächter und gute Laune sind eine Garantie bei den beiden neuesten Theaterstücken, die zu Beginn der Spielzeit 2016/2017 im Saal des Radu Stanca Theaters gezeigt wurden. Weiterlesen...
Share Cynthia Pinter, 16. September 2016

Deutsche Investition in der Arader Kleinstadt Lippa

Ein deutscher Automotive-Produzent baut seine Tätigkeit in Rumänien aus. Am Dienstag-Vormittag wurde der offizielle Spatenstich für eine neue Werkhalle in Lippa im Verwaltungskreis Arad gemacht. Ein Beitrag von Adrian Ardelean.

20160906_Oechsler  



Share Adrian Ardelean, Lippa, 06.09.2016

Auch tönerne Scherben bringen Glück

50. Auflage des Töpfermarktes auf dem Großen Ring in Hermannstadt
Der schon längst traditionelle Hermannstädter Töpfermarkt ist nicht nur ein Wahrzeichen der Stadt, sondern auch ein Zeichen, dass der Herbst im Anmarsch ist, denn vor 50 Jahren wurde festgelegt, dass der Markt am ersten Wochenende im September stattfinden soll. Und bei der 50. Auflage blieb es dabei, so dass am 3. und 4. September 130 Aussteller auf dem Großen Ring ihre Waren anbieten konnten. Weiterlesen...
Share Ruxandra Stanescu, Hermannstadt, 9. September 2016

Mariä Geburt in Maria Radna

Die Christen feiern morgen das Hochfest Mariä Geburt. Während die Orthodoxen das Kirchenjahr an die Marienfeiertage richten und das liturgische Jahr mit der Geburt der Gottesmutter starten, haben die Katholiken gleich drei Marienfeiertage binnen 8 Tagen: dem Fest Mariä Geburt vom 8. September folgt das Fest Mariä Namen am 12. September und die Schmerzhalfte Gottesmutter am 15. September. Das größte und wichtigste Fest von diesen ist aber am morgigen 8. September. Viele Gläubige nehmen diesen Anlass um Pilgerreisen an Marienwallfahrtsorten zu unternehmen. Zum Fest Mariä Geburt werden auch in diesem Jahr mehr als 20.000 Pilger in Maria Radna erwartet. Heute und morgen sind heilige Messen, Rosenkranzgebete und Adorationen in mehreren Sprachen vorgesehen und die Kirche ist auch in der Nacht von heute auf morgen für die Gläubigen offen. Um Mitternacht ist der Gottesdienst für die Roma-Gemeinschaft angesetzt. Das bischöfliche Hochamt zelebrieren morgen um 11 Uhr der Erzbischof aus dem südungarischen Kalochsa sowie die beiden Bischöfe aus Temeswar und Großwardein. Mitgestaltet wird der Gottesdienst vom Kirchenchor aus Waldkraiburg, Deutschland. Mehr darüber erfuhr Adrian Ardelean von Domherr Andreas Reinholz, Pfarrer in Maria Radna.

20160907_MRadna  



Share Adrian Ardelean, Radna, 07.09.2016

Almerei, Faschiertes und Schlager

Sachsentreffen mit Vernissage in der Sommerresidenz in Freck
Über 1.000 Objekte aus aufgelösten Haushalten der Siebenbürger Sachsen und der Landler sind zur Zeit in der ehemaligen Sommerresidenz des Barons Samuel von Brukenthal in Freck/Avrig zu sehen. Die „Siebenbürgisch-sächsische Sammlung“ wurde am Freitagnachmittag (26. August) im linken Flügel des Palais, im ehemaligen Sanatorium, offiziell eröffnet. Die Vernissage fand im Rahmen der „Begegnung der Sachsen aus Siebenbürgen“ statt. Weiterlesen...
Share Cynthia Pinter, 2. September 2016

DRW Arad und seine wohl erfolgreichste PR-Aktion

Die Festtage der Stadt Arad klangen am Sonntag-Abend aus, so auch die Estival-Sommermesse, die aus diesem Anlass im Stadtzentrum organisiert wurde. Ebendort konnten die Besucher 11 Tage lang den Stand des deutsch-rumänischen Wirtschaftsvereins DRW Arad besuchen. Für die Vertretung der deutschen Wirtschaft vor Ort war das die bisher beste PR-Aktion seitdem es den Verein gibt, so der Marketingbeauftragte des Wirtschaftsclubs. Ein Beitrag von Adrian Ardelean.

20160831_DRWArad  



Share Adrian Ardelean, Arad, 20.-31.08.2016

142. Kirchweih in Busiasch

Kirchweih feierte Ende August die Temescher Kleinstadt Busiasch. Die katholische Ortskirche ist dem Fest Mariä Namen am 12. September geweiht. Jedoch feiert man das traditionelle Kirchenfest seit 26 Jahren am letzten August-Sonntag und die katholische Gemeinde eröffnet hiermit die Festtage der Banater Ortschaft. 

20160828_Busiasch  



Share Adrian Ardelean, Busiasch, 28.08.2016

Neues Gebäude der Deutschen Bühne Ungarn fertig - Neue Premiere am 21. September

Die Sanierung der Deutschen Bühne Ungarn ist abgeschlossen. Das komplett renovierte Theatergebäude in Seksard wird am 21. September feierlich mit einer Premiere eingeweiht. Aus diesem Anlass stellt das Ensamble Lessing’s Nathan der Weise auf die Bühne. Die offizielle Übergabe mit dem Beauftragten der deutschen Bundesregierung für Minderheiten, Hartmut Koschyk und mit dem ungarischen Minister für Humane Ressourcen,  Zoltán Balog ist am 28. September.
Vorsitzende der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen, Otto Heinek bewertet das Bauprojekt als erfolgreich.


heinek dbu  



Share

"Die Reise mit Vater" - Interview mit Anca Miruna Lazarescu

 Auf dem Filmfest von Miskolc "Cinefest" wurde am 17. September eine deutsch-ungarische-rumänische Filmproduktion vorgestellt. Titel des Filmes lautet "Die Reise mit Vater". Regisseurin des Streifens ist Anca Miruna Lazarescu. Der Film erntete auf dem 34. Münchner  internationalen Filmfestival einen großen Erfolg. Der Film kommt Januar 2017 in die ungarische Kinos. In Deutschland ist die Produktion ab 17. November zu sehen.  Mit der Regisseurin sprach Albin Lukács in Budapest.
Interview mit Anca Lazarescu  



Share Albin Lukács, Budapest, 19.09. 2016

„Privilegierte Künstler”

Ausstellung mit Fotos von SchönheitsoperationenElf großformatige Aufnahmen aus OP-Sälen, begleitet von einem Kurzfilm und einem Tonstreifen bilden die Ausstellung „Gentle Violence – Faces of Change” (Sanfte Gewalt – Gesichter der Veränderung), die vergangene Woche eröffnet wurde und bis zum 9. Oktober in der Galerie für zeitgenössische Kunst des Brukenthalmuseums in der Quergasse/str. Tribunei zu sehen ist. Bei der Eröffnung dabei war u. a. die Fotografin, Cristina Bobe, die schon 2014 in Hermannstadt eine Ausstellung mit Fotos aus OP-Sälen gezeigt hatte. Diesmal sind dabei nur Aufnahmen aus Schönheitsoperationen. Weiterlesen...

Share Ruxandra Stãnescu, Hermannstadt, 16. September 2016

HOG Sanktandres spendet Kreuz für Dorfmuseum

In der Temescher Gemeinde Sanktandres wurde am Sonntag ein Kreuz im ehemaligen Pfarrhaus der katholischen Ortskirche eingeweiht. Es geht dabei um eine Spende der Heimatorsgemeinschaft aus Deutschland für das neue Ortsmuseum der Gemeindeverwaltung, das nun hergerichtet wird. Ein Beitrag von Adrian Ardelean.

20160904_Sanktandres  



Share Adrian Ardelean, Sanktandres, 04.09.2016

Wirtschaftsmeldungen der Woche - 08.09.2016

In den Wirtschaftsmeldungen dieser Woche haben wir Informationen von den deutschsprachigen Wirtschaftsvereinen West-Rumäniens sowie die aktuellen Wechselkurse. Lesen und hören Sie hier mehr dazu!

20160908_WM1  


20160908_WM2  



Share Adrian Ardelean, Temeswar, 08.09.2016

„Ein Herz, das weiterhin schlägt”

Brukenthals Taschenuhr, ein Symbol des 200. Jubiläums des Brukenthalmuseums
Der „Orientalische Salon” im ersten Stock im Nordflügel des Brukenthalpalais wurde vergangenen Donnerstag für den Publikumsverkehr geöffnet. Der Raum war in den 50-er Jahren geschlossen und zum Lager umfunktioniert worden. Im neu eröffneten Raum wird nun auch die Taschenuhr Baron Samuel von Brukenthals, des ehemaligen Gubernators von Siebenbürgen und Museumsgründer, zum ersten Mal als Teil der Dauerausstellung gezeigt und wurde außerdem von den Museumsvertretern zum Symbol des Jubiläumsjahres 2017 gewählt. Im nächsten Jahr feiert nämlich das Brukenthalmuseum 200 Jahre seit die Sammlungen Brukenthals seinem Testament entsprechend der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden. Weiterlesen...
Share Werner Fink, Hermannstadt, 9., September 2016

Kinder des Dorfes in Lenauheim

In Lenauheim wurde am Wochenende das Fest Kinder des Dorfes ausgetragen. Veranstalter waren die Heimatortsgemeinschaft aus Deutschland und die örtliche Gemeindeverwaltung. Rund 100 Landsleute feierten mit den aktuellen Bewohnern der Gemeinde das Begegnungsfest, das sowohl Elemente der rumänischen als auch der banatschwäbischen Tradition aufweist. Ein Beitrag von Adrian Ardelean:

20160904_Lenauheim1  


20160904_Lenauheim2  



Share Adrian Ardelean, Lenauheim, 04.09.2016

Eine Erbschaft aus dem Mittelalter

16. Auflage des Mittelalterfestivals in Hermannstadt war ein Erfolg
Im Rahmen der 16. Auflage des Mittelalterfestivals „Cetãți Transilvane” gab es insgesamt über 70 Vorstellungen innerhalb von drei Tagen, von denen fünf als Premiere in Hermannstadt gezeigt wurden. Dieses Jahr startete am Freitagabend die Parade des Festivals an einem anderen Ort wie üblich und zwar von dem Platz der ehemaligen Dragonerwache und dementsprechend war auch die Route eine andere. Etwa 250 Teilnehmer sollen bei dem Umzug am Freitagabend mitgemacht haben. Weiterlesen...
Share Werner Fink, 2. September 2016

120 Jahre seit der Kirchenweihe in Tschene

Die Temescher Gemeinde Tschene feierte Ende August 120 Jahre seit der Weihe der römisch-katholischen Ortskirche. Aus Anlass der runden Jahreszahl kamen auch mehrere ehemalige Ortsbewohner aus Deutschland zum Fest. Rumänen, Serben, Ungarn und Roma, die jetzigen Bewohner der Gemeinde, feierten mit. Ein Beitrag von Adrian Ardelean:

20160828_Tschene  



Share Adrian Ardelean, Tschene, 28.08.2016

230 Jahre Darowa

Die Temescher Gemeinde Darowa feierte am vergangenen Samstag 230 Jahre seit ihrer Gründung mit einem traditionellen banatschwäbischen Kirchweihfest. Dazu luden die Heimatortsgemeinschaft aus Deutschland und die örtliche Gemeindeverwaltung ein. Adi Ardelean war dabei und berichtet.

20160827_Darowa1  


20160827_Darowa2  


20160827_Darowa3  



Share Adrian Ardelean, Darowa, 27.08.2016
Ältere Beiträge finden Sie im Archiv